Rezeptur-Tipp

Triclosan: Die Grundlage macht den Unterschied APOTHEKE ADHOC, 11.02.2019 14:49 Uhr

Berlin - Das Antiseptikum Triclosan ist häufiger Bestandteil von Zubereitungen zur Behandlung entzündlicher Hauterkrankungen. Bei der Herstellung solcher Rezepturen ist die Auswahl der richtigen Grundlage wichtig, denn der phenolische Wirkstoff weist zahlreiche Inkompatibilitäten auf.

Vor allem zur Rezidivprophylaxe von chronisch entzündlichen Hauterkrankungen wie Neurodermitis wird Triclosan häufig verarbeitet. Der nicht verschreibungspflichtige Wirkstoff hat eine phenolische Struktur, daraus ergeben sich Inkombatibilitäten mit verschiedenen Emulgatoren. Diese Wechselwirkungen haben ein Brechen der Emulsion und damit die Instabilität der Zubereitung zur Folge.

Das weiße, kristalline Pulver ist sehr lipophil und somit praktisch unlöslich in Wasser. Gut löslich ist es hingegen in mittelkettigen Triglyceriden, Propylenglycol und Ethanol. Triclosan besitzt ein breites Wirkspektrum, vor allem gegen Staphylokpkken ist es sehr wirksam. Eingesetzt werden darf es bei Kleinkindern ab einem Jahr, mit einer Konzentration von 1 Prozent. Für Erwachsene liegt die oberste Richtkonzentration bei 3 Prozent. Die Häufigkeit der Applikation beträgt ein- bis dreimal täglich und richtet sich nach der Schwere der Erkrankung.

Triclosan kann in einem pH-Bereich von 4 bis 8 verarbeitet werden, wobei das bakterizide Wirkoptimum bei einem pH-Wert von 5 liegt. Da der Wirkstoff aufgrund der hohen Lipophilie in die Lipidphase der Zubereitung übergehen kann und die mikrobielle Wirkung dann nicht mehr gewähreleistet ist, wird der Zusatz eines Konservierungsmittels empfohlen. Am besten geeignet ist 0,14 Prozent Kaliumsorbat und 0,07 Prozent Zitronensäure. Bei der Einwaage der Substanz kann die Anwendung eines Einwaagekorrekturfaktors nötig sein.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»

Windel-Dermatitis

Apotheker-Popo-Creme bis New York verschickt»

Skonto und Rabatt

Wegen TSVG: Großhändler passen Konditionen an»
Politik

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»

ACAlert zur Europawahl

Apotheker wollen keine Gesundheits-EU»

ACAlert zur Europawahl

Inhaber lieben die CDU»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Vaginalatrophie in der Menopause

Intrarosa: Theramex bringt DHEA-Zäpfchen»

Krebsmedikamente

Bavencio gegen Nierenzellkarzinom»

Neue Warnhinweise in den USA

Zopiclon & Co: Lebensgefährliches Schlafwandeln»
Panorama

Mit Kreativpreis ausgezeichnet

Apotheke erklärt Erfolgsrezept»

Werbekampagne

eRezept: Apotheker kapern DocMorris-Plakat»

Wirkstoff.A

Flasche oder Blüte? Cannabis in der Apotheke»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»

Pharmazeutische Bedenken

Sonder-PZN: TK will Apotheker sprechen»

Interview Dr. Stefan Hartmann

Plädoyer für die Clan-Apotheke»
PTA Live

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»

Zeckenbisse

Fresh-up: Borreliose»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»