Umfrage

Cannabis: Ärzte kennen sich zu wenig aus Deniz Cicek-Görkem, 20.12.2017 13:58 Uhr

Berlin - Drei Viertel der Deutschen finden die Gesetzesänderung zu Medizinalhanf gut. Jeder Fünfte würde gerne medizinisches Cannabis verschrieben bekommen, bemängelt allerdings das unzureichende Wissen der Ärzte. Das sind die Ergebnisse einer im Auftrag von Spektrum Cannabis durchgeführten aktuellen Umfrage.

Spektrum Cannabis ist ein GMP-zertifizierter Importeur, Hersteller und Großhändler von medizinischen Cannabisprodukten. Gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact befragte das Unternehmen 1030 Personen zwischen 18 und 69 Jahren. Die Stichprobe war bevölkerungsrepräsentativ. Die Online-Erhebung fand im Dezember 2017 statt.

72 Prozent der Befragten gaben an, dass medizinisches Cannabis für Patienten leicht zugänglich sein sollte, bei denen eine Cannabistherapie sinnvoll ist. Weitere 73 Prozent halten das Phytotherapeutikum für eine gute Alternative zu chemischen Medikamenten. Zwei Drittel der Deutschen sind außerdem der Meinung, dass deutsche Patienten medizinisches Cannabis vermehrt zur Verfügung gestellt werden sollte – analog zu Kanada. Dort können laut dem Auftraggeber Cannabisblüten bereits seit 2001 verschrieben werden. Seitdem sei die Zahl der Cannabispatienten auf über 200.000 gewachsen. „Die Akzeptanz für diese Therapieform ist also hoch“, schreibt Spektrum Cannabis.

Weiterhin würden 61 Prozent der Studienteilnehmer sich mit Cannabis behandeln lassen, wenn der Arzt ein Rezept ausstellt. Jedoch seien die meisten Ärzte mit der seit März 2017 verordnungs- und erstattungsfähigen Behandlungsmöglichkeit noch nicht ausreichend vertraut. Der Informationsstand zum medizinischen Einsatz und therapeutischen Nutzen von Cannabis in Deutschland steckt im internationalen Vergleich noch in den Kinderschuh

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Pflegereform

Spahn: Pflege-Vollkasko passt nicht»

Chronische Verstopfung

Macrogol: Medizinprodukt oder Arzneimittel?»

Podcast mit Leyck Dieken

Update eRezept: Alles, was Sie wissen müssen»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»
Panorama

Chemikalienunfall

Drei Verletzte nach Explosion in Apotheke»

Karnevalsgesellschaft

Orden für Apotheke: „Eine der letzten Institution im Stadtteil“»

Bayerische Staatsmedaille

Apotheker für Engagement für Demenzkranke geehrt»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»
PTA Live

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»