Cannabis

ZDF: Schwarzmarkt billiger als Apotheke Nadine Tröbitscher, 12.12.2017 14:40 Uhr

Berlin - „Cannabis – billig, bio, gesund?“ ZDF heute hat den „Faktencheck“ gemacht: Was ist dran am „Bio-Wundermittel“? Ein entsprechender Post ist auf Facebook zu finden.

Cannabis ist die am meisten konsumierte illegale Droge in Deutschland. Etwa jeder vierte Erwachsene im Alter zwischen 18 und 64 Jahren kann Erfahrungen vorweisen. Denkt man an Cannabis als Medizin, wird dies laut ZDF mit „Bio-Wundermittel, keine Chemie, kaum Nebenwirkungen und obendrein noch günstig“ assoziiert.

Ein Trugschluss, seien doch gerade jüngere Patienten in Gefahr, an einer ernstzunehmenden Psychose zu erkranken. Auch ältere Patienten seien in Gefahr, denn Cannabis belaste den Kreislauf und das Herz. Der Konsum sei mit Müdigkeit, Schwindel, Blutdruckabfall und verlangsamter Reaktion verbunden. Die gute Nachricht: Die Nebenwirkungen würden aufgrund der Gewöhnung jedoch mit der Zeit verblassen.

Richtig günstig sei die Therapie aus der Apotheke nicht, so das Fazit. Medizinalhanf aus der Offizin sei doppelt so teuer wie die Konkurrenz vom Schwarzmarkt. In Zahlen: Ein Gramm Cannabis koste auf dem Schwarzmarkt mindestens acht Euro und in der Apotheke mindestens 20 Euro, so die Reporterin. Dies sei nicht nur der besseren Qualität geschuldet, sondern vor allem der Arzneimittelpreisverordnung. Demnach ist ein Aufschlag von 100 Prozent zulässig.

Bei einem Monatsbedarf von 25 Gramm könnten da schnell pro Patient etwa 540 Euro zusammenkommen. „Könnte dem Patienten eigentlich auch egal sein“, so der Tenor. Denn: Cannabis ist eigentlich Kassenleistung – „machen sie aber nicht immer“. Der Grund sei die der fehlende Beweis für die Wirksamkeit, der in vielen Fällen noch ausstehe. Die Genehmigungsquote liegt laut ZDF heute bei 57 Proze

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»

Gewinn steigt kräftig

„Medikamente oder ganze Firmen“: Stada will zukaufen»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»

Digitalisierung

Apotheker zum eRezept: „Kein Sinn und kein Zweck“»

Nachfolgersuche erfolglos

Nach Treppensturz: Apotheker muss schließen»
PTA Live

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»