Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Neuheiten bei Reizdarm APOTHEKE ADHOC, 24.10.2018 14:15 Uhr

Berlin - Bauchschmerzen, Blähungen, Krämpfe oder ein Wechsel von Durchfall und Verstopfung können Symptome eines Reizdarmsyndroms (RDS) sein. Etwa 20 Prozent leiden an einem RDS, das den Alltag und die Lebensqualität enorm beeinflussen kann. Eine körperliche Ursache für die Erkrankung gibt es nicht, daher werden meist nur die Symptome behandelt. Vor einigen Jahren war Kijimea das erste Produkt, das die Indikation erstmals gezielt aufgegriffen hat. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von Präparaten am Markt. Das sind die aktuellen Newcomer.

Alflorex
Medice hat bereits seit einigen Monaten Alflorex auf dem Markt. Das Präparat ist als diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke eingestuft.
Inhaltsstoffe: Eine Kapsel enthält eine Milliarde Bakterien von Bifidobacterium infantis 35624. Der Bakterienstamm wird in der deutschen ärztlichen Leitlinie für die Behandlung des Reizdarmsyndroms empfohlen.
Indikation: Zur diätetischen Behandlung bei Reizdarmsyndrom mit den typischen Symptomen Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen, Verstopfung und Blähbauch.
Wirkung: Das Produkt kann helfen, die körpereigene Darmflora von Reizdarmpatienten wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
Dosierung: Einmal täglich eine Kapsel über mindestens vier Wochen.

Darm-Care Biotic Reizdarm
Salus hat mit Darm-Care Biotic Reizdarm eine bilanzierte Diät auf dem Markt.
Indikation: Diätetische Behandlung des Reizdarmsyndroms mit den typischen Symptomen Verstopfung, Bauchschmerzen und -krämpfen, Blähungen und Blähbauch.
Inhaltsstoffe: Lebende Milchsäurekulturen Lactobacillus reuteri und Lactobacillus acidophilus, teilhydrolisiertes Guarkernmehl als wasserlöslichen Ballaststoff, Vitamin B2 und Biotin
Wirkung: Das Präparat kann die Regeneration der gestörten Darmflora unterstützen und die bakterielle Fehlbesiedlung im Darm ins Gleichgewicht bringen. Der enthaltene Ballaststoff dient dabei als Nahrungsquelle für die Milchsäurekulturen.
Dosierung: Einmal täglich soll ein Sachet in 150 ml Wasser eingerührt und zu oder zwischen den Mahlzeiten getrunken werden.

Gelsectan
Seit Mitte Oktober hat Klinge Gelsectan als neue Therapieoption bei Reizdarm auf dem Markt. Es handelt sich um ein Medizinprodukt der Klasse IIa.
Inhaltsstoffe: Enthalten ist das natürliche Polysaccharid Xyloglucan, dem filmbildende Eigenschaften zugesprochen werden. Erbsenprotein und Traubenkernextrakt sollen Xyloglucan unterstützen.
Indikation: Hilft die Reizdarmsyndromsymptome wie chronischer oder wiederkehrender Durchfall, abdominales Spannungsgefühl, Schmerzen, Blähbauch und Flatulenz zu mindern.
Wirkung: Es bildet sich ein Mucosaschutzfilm, der die angegriffene Darmwand auskleidet. Außerdem werden Lactobazillen und Bifidobakterien stimuliert. Die Entzündung im Darm soll unterbrochen sowie Durchfälle und Blähungen gemindert werden.
Dosierung: Die empfohlene Dosierung beträgt zwei bis vier Kapseln pro Tag.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Fragen und Antworten zum DocMorris-Verfahren

EuGH-Vorlage – worum geht es?»

Konsumgüterkonzerne

Neuer OTC-Chef bei P&G»

Heilmittelwerbegesetz

Neues EuGH-Verfahren zu DocMorris»
Politik

CDU-Spitze

Meyer-Heder: Spahn als Kanzlerkandidat»

Ermittlungen im Kliniksektor

Abrechnungsbetrug: Ärzte lassen andere behandeln»

Patientendaten-Schutzgesetz

Gematik-eRezept: Kostenfalle für DAV & Co?»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»

Wenn die Dehydrogenase fehlt

5-FU: Nun werden Screeningmethoden geprüft»
Panorama

Aus Geltungssucht

Pflegehelfer spritzte Insulin – Haftstrafe»

Gewinnspiel und Quittung

BGH entscheidet zu DocMorris und Shop-Apotheke»

Medikamente zur Leistungssteigerung

Studie: Doping bei 2 Prozent der Arbeitnehmer»
Apothekenpraxis

Ersatzverordnungen

Emerade-Ersatz zuzahlungsfrei: Aber wie?»

Engpass bei Notfallmedikamenten?

Emerade: Bis zu 90.000 Patienten betroffen»

Defekte Notfallpens

Emerade-Rückruf: Apotheken sollen Patienten informieren»
PTA Live

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»
Erkältungs-Tipps

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»