ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken Alexander Müller, 16.02.2019 07:56 Uhr

Berlin - In der ersten Woche mit Securpharm ist eine riesige Sicherheitslücke aufgefallen, die jetzt sofort geschlossen werden soll: Was nützt die individuelle Rückverfolgbarkeit einer Packung, wenn die ganze Apotheke gefälscht ist?! Damit Kunden sicher gehen können, auch sicher in eine Apotheke zu gehen, sollen diese künftig über einen 2D-Code im Schaufenster verifiziert werden können.

Die Packung wird abgescannt und ausgebucht, das System gibt grünes Licht. Der Kunde kann seine Pillen beruhigt mit nach Hause und dort auch einnehmen. Eine Fälschung ist dank Securpharm absolut ausgeschlossen. Ist sie das? Was, wenn Kriminelle die Fassade einer Apotheke fälschen, den barrierefreien Zugang, die Einrichtung, das Generalalphabet, die Approbationsurkunde, den Kittel UND die Packung? Dann können sie mit ihren gefälschten Scannern die Ware aus dem gefälschten System ausbuchen und fliegen nie auf, solange sie sich an die Rabattverträge halten.

Dieses Risiko wurde erkannt und wird jetzt über die zusätzlichen 2D-Codes im Schaufenster behoben. Die Inhaber müssen sich bei ihrer Kammer vor Ort zertifizieren und bekommen dann einen individuellen 2D-Code übergeben – als selbstklebende Folie. Diese muss blasenfrei auf die Innenseite des Schaufensters geklebt werden, der Pharmazierat kommt zur Abnahme. Damit ein fehlerfreies Scannen jederzeit möglich ist, muss die Apotheke im QMS einen Fensterputzplan hinterlegen. Wer sich schon für die Abgabe für Lanzetten präqualifiziert hat, ist diesen Schritt schon voraus.

Im „APO-QR“ ist der Name der Apotheke hinterlegt sowie Adresse und Geodaten. Der Inhaber gehört ebenfalls zu den Pflichtangaben mit Geburtsdatum, Augenfarbe, Fingerabdruck und Blutgruppe. Die übrigen Mitglieder des Teams können ebenfalls angegeben werden, allerdings muss jeder Mitarbeiter wegen der Datenschutz-Grundverordnung sein Einverständnis erklären. Die DSGVO verhindert derzeit auch noch, dass der aktuelle Notdienstplan mit abgerufen werden kann – leider, das wäre ein echter Gewinn.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»