Antidiabetika

SGLT2-Inhibitoren: Lebensgefährliche Infektionen möglich APOTHEKE ADHOC, 23.01.2019 09:06 Uhr

Berlin - In einem Rote-Hand-Brief wird über das Risiko einer Fournier Gangrän – einer seltenen, aber schweren und potentiell lebensgefährlichen Infektion – unter einer Therapie mit Hemmern des natriumabhängigen Glukosetransporters Typ 2 (SGLT-2) informiert.

Canagliflozin (Invokana, Janssen, wird derzeit in Deutschland nicht vermarktet), Dapagliflozin (Forxiga und Xigduo (Kombination mit Metformin), AstraZeneca), Empagliflozin (Jardiance, Boehringer Ingelheim) und Ertugliflozin (Steglatro und Steglujan (Kombination mit Sitagliptin), MSD) sind zur Behandlung von Diabetes Typ 2 indiziert. SGLT2-Hemmer blockieren den Natrium-Glukose-Cotransporter-2 in der Niere. Sie erhöhen die Glukose-Ausscheidung über den Urin und senken so den Blutzuckerspiegel. Der Wirkmechanismus ist unabhängig von der Insulinausschüttung und Insulinwirkung im Körper. Hierdurch wird überschüssige Glucose mit dem Urin ausgeschieden und es kommt zu einer Reduktion der Blutzuckerwerte.

Nach der Markteinführung wurden Meldungen von Fällen einer nekrotisierenden Fasziitis des Leisten- und Genitalbereiches mit der Einnahme eines SGLT2-Hemmers in Verbindung gebracht. Einer Fournier Gangrän können urogenitale Infektionen oder perineale Abzesse vorausgehen. Das Ereignis wurde bei allen Vertretern der SGLT2-Inhibitoren berichtet. Zwar ist Diabetes selbst ein Risikofaktor für die Entstehung einer Fournier Gangrän, allerdings konnte in einigen Fällen nach der Markteinführung der Stoffgruppe eine Verbindung zwischen Arzneimittel und unerwünschtem Ereignis hergestellt werden.

Die potentiell lebensbedrohliche Infektion tritt fast ausschließlich bei Männern auf. Patienten, die einen SGLT2-Hemmer anwenden und unter starken Schmerzen, Druckschmerzen, Erythemen, Schwellungen im Genitalbereich oder im Bereich des Perineums leiden, die von Fieber oder Unwohlsein begleitet werden, sollen einen Arzt aufsuchen. Besteht der Verdacht auf eine Fournier Gangrän, sollten das Antiabetikum abgesetzt und die Infektion unverzüglich behandelt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Hauptversammlung

DSW: Keine Entlastung für Bayer-Vorstand»

Selbstmedikation

Das sind die Top-OTC-Chefs»

Versandapotheken

Sanicare: Gericht bestätigt Eigentümerwechsel»
Politik

Apothekensterben

Senat zählt Bremer Apotheken»

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»
Internationales

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»
Pharmazie

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»
Panorama

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»

Abrechnungszentrum

Noventi erklärt Studenten die Rezeptabrechnung»

Umfrage

Ärzte verstehen Arztbrief oft nicht»
Apothekenpraxis

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»

Lieferengpässe

Valsartan-Generika: Alles defekt»
PTA Live

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»