Versandhandel

Marketplace: CSU will Haftung von Amazon APOTHEKE ADHOC, 13.08.2019 14:48 Uhr

Berlin - Immer wieder stoßen sich Apotheker an Arzneimittelverkäufen über Amazon und Ebay: Das sei vor allem deshalb möglich, weil der E-Commerce-Gigant unterreguliert sei, so die Kritik. Die CSU will das nun ändern: Unter Federführung von Parteichef Markus Söder hat sie einen Antrag in den Bundesrat eingebracht, wonach die Betreiber von Plattformen für Verstöße gegen nationale Regulierungen haftbar gemacht werden sollen.

Hintergrund der Initiative ist die Zunahme von Sendungen aus dem nicht-europäischen Ausland. So sei allein in den Jahren 2016 und 2017 die Zahl der Postsendungen von China nach Deutschland von 60 auf 100 Millionen gestiegen – und die meisten dieser Sendungen gehen demnach auf Bestellungen bei Drittanbietern über E-Commerce-Plattformen wie Amazon Marketplace zurück. „Dieser kundenindividuelle, über Internetplattformen angestoßene Warenstrom stellt die Marktüberwachung vor erhebliche Probleme“, heißt es im Antrag. So würden bei vielen dieser Sendungen weder verbraucher- noch gesundheits- oder umweltschützende Regulierungen eingehalten. Auch gewerbliche Schutzrechte würden oft nicht ausreichend beachtet.

Die Drogerieketten dm und Rossmann beispielsweise hatte sich vergangenes Jahr zusammengetan, um auf dem Amazon Marketplace feilgebotene Artikel von einem darauf spezialisierten Unternehmen testen zu lassen. Ergebnis: Von 24 unter die Lupe genommenen Produkten galten gerade einmal zwei als in Deutschland uneingeschränkt verkehrsfähig. Bei den übrigen 22 wurden 93 Verstöße gegen die EU-Kosmetikverordnung festgestellt. Auch die Frage, ob der Verkauf von OTC-Arzneimitteln auf Amazon gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb verstößt, war schon Thema vor deutschen Gerichten.

Und nicht nur das. Auch seien europäische Händler und Hersteller auf den Marktplätzen benachteiligt, nicht nur durch die Nicht-Einhaltung von Verbraucher- und Gesundheits- und gewerblichen Regulationen durch die ausländischen Versender, auch durch die „präferentiellen Konditionen des Weltpostabkommens“. Das ursprünglich 1874 unterschriebene Welpostabkommen wurde nämlich 1969 so angepasst, dass wirtschaftlich arme und Entwicklungsländer – zu denen es auch China nach wie vor zählt – im grenzüberschreitenden Postverkehr weitaus günstigere Konditionen einräumt als Industriestaaten. So werden in China beispielsweise Auslandssendungen subventioniert, dem E-Commerce-Fachblog Afterbuy zufolge deckt der Unkostenbeitrag, den Unternehmen oder Privatpersonen zu entrichten haben, nicht einmal die Vollkosten für die Beförderung in den Zielländern. „Für europäische Händler entstehen dadurch gravierende Wettbewerbsnachteile“, so die CSU.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Hemmung der Gewebefaktorexpression

Covid-19: Prävention der Blutgerinnung als Lösung?»

Auch bei korrektem Tragen

Schutzwirkung: Nicht alle Masken sind dicht»

Verbreitung von Sars-CoV-2

Intaktes Coronavirus in Aerosolen gefunden»
Markt

Corona-Impfstoff

Curevac: Ab Freitag an der Börse»

Neuer Vorstand beim VDARZ

APO_TI: Die Schnittstelle der Rechenzentren»

Telemedizin und eRezept

Noventi steigt bei MORE ein»
Politik

Krankenhausaufnahme und -entlassung

eMedikationsplan: Barmer will Ärzte und Apotheker vernetzen»

Neun Treffen, keine Lösung

BMG äußert sich zu Apothekenfragen»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Vereinfachung der Applikation

Xolair: Selbstverabreichung bald in allen Indikationen?»

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»
Panorama

Corona-Maßnahmen

Maskenpflicht: Kunde verletzt Polizisten»

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»
Apothekenpraxis

Höherer Preis – bessere Verfügbarkeit?

50 Prozent teurer: Preissprung bei Forxiga»

Gurgellösungen zum Schutz vor Corona

Povidon-Iod: Wirksam gegen Sars-CoV-2»

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»