Zusatzempfehlungen

Honig trifft Zwiebel: Hausmittel gegen Husten APOTHEKE ADHOC, 29.01.2019 14:58 Uhr

Berlin - Zu einer umfassenden Beratung in der Apotheke gehört nicht nur die Erläuterung der abgegebenen Medikamente. Bei Testkäufen durch die Kammer wird auch auf Hinweise zu nichtmedikamentösen Maßnahmen Wert gelegt. Hier findet sich ein Überblick zu allem, was mit Husten zu tun hat.

Zunächst einmal ist es wichtig zu unterscheiden, für welche Person das Mittel gedacht ist und ob es sich um einen trockenen oder einen verschleimten Husten mit Auswurf handelt. Je nachdem, was den Kunden quält, gibt es verschiedene Ansätze. Auch andere Faktoren spielen eine Rolle bei der Auswahl der sinnvollsten nichtmedikamentösen Maßnahmen. So ist beispielsweise Honig nicht für Kinder unter einem Jahr zu empfehlen, Schwangere sollten keinen Salbeitee trinken.

Am quälendsten für die hilfesuchenden Kunden ist meist der Reizhusten. Er tritt oft zu Beginn und am Ende einer Erkältung auf und sorgt für schlaflose Nächte. Viel trinken hilft dabei, dass die Schleimhäute feucht gehalten werden. Der Reiz wird schon alleine dadurch deutlich gemildert. Speziell für den Hals wirken Salbeiblätter, Eibischwurzel, Anis, Fenchel und Spitzwegerich in Kombination oder einzeln als Aufguss lindernd. Mit Honig gesüßt, ist ein solcher Tee noch wirksamer und wird auch von Kindern über einem Jahr gerne getrunken. Für unter Einjährige ist Honig nicht geeignet, denn er kann den tödlich verlaufenden Säuglingsbotulismus auslösen.

Um bei der Feuchtigkeit zu bleiben: Es ist nötig, einen Blick auf die Raumfeuchte speziell im Schlafzimmer zu werfen. Dort verbringt der Kranke meist einen Großteil des Tages. Wird die empfohlene Luftfeuchtigkeit von 45 bis 60 Prozent unterschritten, so trägt die trockene Luft zur Entstehung des Reizhustens bei. Das Aufhängen feuchter Tücher, das Aufstellen eines Topfes mit heißem Wasser und sinnvolles Lüften optimieren das Raumklima. Das Inhalieren von ätherischen Ölen über Wasserdampf zielt in die gleiche Richtung. Um den Schlaf zu verbessern, sollte der Oberkörper in einer erhöhten Position liegen. Das lindert Reizhustenattacken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»