Kundenkommunikation

„Patienten wollen keine verklemmte PTA“ Carolin Bauer, 23.11.2015 09:13 Uhr

Berlin - Geht es in Apotheken hitzig zu, ist Fingerspitzengefühl gefragt. Apotheker und PTA sollten sich nie aus der Ruhe bringen lassen. Das rät Kommunikationstrainer Roland Ullrich. Besonders in heiklen Situationen am HV-Tisch könne mit Empathie gepunktet werden. Im Interview gibt Ullrich Tipps zur Beratung bei Rabattverträgen und erklärt, wie eine gute Deeskalationsstrategie aussieht.

ADHOC: Was ist das No-Go bei der Beratung?
ULLRICH: Diskretion ist für mich das Wichtigste. Apothekenangestellte sollten niemals zu laut sprechen, sodass alle Kunden mithören können. Das wird oft unterschätzt. Trotz Stress muss für den einzelnen Patienten eine Komfortzone geschaffen werden. Ist dies am Tresen nicht möglich, sollten die Mitarbeiter Kunden in ein Beratungszimmer bitten oder auf Wunsch einen gesonderten Beratungstermin vereinbaren.
ADHOC: Welche Tipps gibt es für heikle Themen wie Pilzbefall, Haarausfall oder Verhütung?
ULLRICH: Entscheidend ist, dass die Mitarbeiter das Thema vertrauensvoll, einfühlsam und gleichzeitig kompetent und direkt aufgreifen. Kein Patient will eine PTA vor sich haben, die verklemmt ist und rot wird. Denn für die Kunden ist es schon schwer genug, solche Probleme anzusprechen. Gerade für junge PTA sind diese Situationen oft schwierig. Woher sollen sie auch die Reife und Erfahrung haben. Eine gute Schulung ist hier besonders wichtig. ADHOC: Turbulent geht es oft bei neuen Rabattverträgen her. Wie verkaufen Apothekenangestellte die Veränderungen am besten?
ULLRICH: Für Rabattverträge gilt das gleiche wie für „Change Management-Projekte“ in Unternehmen. Das Vorhaben wird scheitern, wenn man vergisst, die Mitarbeiter – beziehungsweise hier die Kunden – mitzunehmen und zu integrieren. Patienten müssen bei ihren Sorgen und Ängsten abgeholt werden. Menschen scheuen von Natur aus Veränderungen. Sie haben sich auf die alten Tabletten eingestellt. Der Wechsel löst eine Abwehrreaktion aus. Mitarbeiter müssen Verständnis zeigen, auch wenn sie keines haben. Nützliche Redewendungen sind: „Ich kann verstehen, dass es ihnen schwer fällt“ oder „Ich versichere ihnen, es ist der gleiche Wirkstoff“.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kooperation

Merck schließt Allianz mit Tech-Riesen aus China»

Rezeptabrechnung

Noventi lockt MVDA-Mentoren mit purem Gold»

Hömoöpathika

Osatuss und Osflat ergänzen Osanit»
Politik

Bundesregierung

Keine Änderungen bei Cannabis-Prüfung in Apotheken»

Einkaufskonditionen

Großhandelsskonto und Großhändlerskonto»

GSAV

Biosimilars: 3 Jahre bis Aut-idem»
Internationales

USA

Mundipharma: Gründerfamilie muss vor Gericht»

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»
Pharmazie

Opioid-Vergiftungen

USA: Naloxon soll OTC werden»

Antidiabetika

SGLT2-Inhibitoren: Lebensgefährliche Infektionen möglich»

Warnhinweis für hormonelle Kontrazeptiva

Pille: Auf Depression folgt Suizid»
Panorama

Apotheke am Schlaatz

Potsdam: Lange Haftstrafe für brutalen Apothekenraub»

RTL-Test

Apotheke vs. Drogerie: Welche Medikamente sind besser?»

Beitrag zu Vitamin D und Sinusitis

NDR Visite: Nasensprays ersparen das Antibiotikum»
Apothekenpraxis

Umzug oder Neueröffnung?

Pachtstreit: Sofortschließung abgewendet»

„Ich will mein Kind aufwachsen sehen“

Verkauf: Familie statt Familienapotheke»

„Ich will mein Kind aufwachsen sehen“

Verkauf: Familie statt Familienapotheke»
PTA Live

Verordnungsfehler

Auf das Menthol kommt es an»

LABOR-Debatte

Securpharm: Wie bereitet ihr euch vor?»

PTA-Schule Castop-Rauxel

Klassentreffen aus traurigem Anlass»
Erkältungs-Tipps

Grippaler Infekt

Fünf Tipps bei Halsschmerzen»

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»