Keine Klingel, keine Klappe

Zugspitz-Apothekerin verliert Notdienst-Privileg Patrick Hollstein, 24.01.2019 10:06 Uhr

Berlin - Der Notdienst gehört zu den mitunter lästigen Berufspflichten des Apothekers, auch wenn er seit einigen Jahren vergütet wird. Doch es gibt vereinzelt Kollegen, für die vor Jahrzehnten eine Sonderregelung geschaffen wurde – die teilweise bis heute gilt. In Bayern hat die Kammer aufgeräumt und sich mit den meisten Betroffenen geeinigt. Die Zugspitz-Apotheke in Grainau bei Garmisch-Partenkirchen ist seit Jahresbeginn gegen ihren Willen in den regulären Turnus einbezogen.

Grainau liegt am Fuß der Zugspitze; weil hinter dem Ort nur noch der Eibsee und dann die Berge kommen, ist das Bild der 3500-Einwohner-Gemeinde von Hotels und Privatunterkünften geprägt. Einkaufsmöglichkeiten sind eher im sieben Kilometer entfernten Garmisch-Partenkirchen zu finden. Eine Apotheke haben sie allerdings im „Zugspitzdorf“: die – wie könnte es anders sein – Zugspitz-Apotheke.

1988 gegründet, nimmt die Apotheke seit 1998 nicht mehr am Notdienst teil. Als die Kammer den Vorbesitzer der heutigen Inhaberin von der turnusgemäßen Bereitschaft befreite, ging es weniger um die Entlastung des Apothekers und seiner Mitarbeiter. Vielmehr waren sich alle Beteiligten einig, dass die Bevölkerung im zehnmal so großen Garmisch in Notfällen lieber durch zentral gelegene Apotheken versorgt werden sollte. Und davon gab es reichlich.

Nur für eine Stunde am Sonntag wurde die Apotheke in Grainau zur Dienstbereitschaft verpflichtet: Zwischen 11 und 12 Uhr musste ein Approbierter erreichbar sein. Über Jahrzehnte hinweg schien ein für alle Beteiligten guter Kompromiss zwischen Erreichbarkeit, Aufwand und Wettbewerbsgleichheit gefunden zu sein. Einheimische und Touristen nutzten die außergewöhnliche Öffnungszeit.

Doch im vergangenen Mai schloss die Oberland-Apotheke in Garmisch; die Kammer entschied, dass sich zunächst bis zum Jahresende die acht verbliebenen Apotheken den Notdienst teilen sollten. Doch in der Geschäftsstelle dürfte von Anfang an klar gewesen sein, dass man die Ausnahmeregelung abschaffen würde. Denn der Sonderfall ließ sich aus ihrer Sicht nicht mehr rechtfertigen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Hauptversammlung

DSW: Keine Entlastung für Bayer-Vorstand»

Selbstmedikation

Das sind die Top-OTC-Chefs»

Versandapotheken

Sanicare: Gericht bestätigt Eigentümerwechsel»
Politik

Apothekensterben

Senat zählt Bremer Apotheken»

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»
Internationales

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»
Pharmazie

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»
Panorama

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»

Abrechnungszentrum

Noventi erklärt Studenten die Rezeptabrechnung»

Umfrage

Ärzte verstehen Arztbrief oft nicht»
Apothekenpraxis

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»

Lieferengpässe

Valsartan-Generika: Alles defekt»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»