Neu orientieren in Elternzeit

Nach dem Kind die neue Karriere dpa, 17.04.2018 13:29 Uhr

Berlin - Die Geburt eines Kindes und die anschließende Elternzeit bringt so manche ins Grübeln über die Karriere. Weiter wie bisher? Oder einmal etwas Neues probieren? Eigentlich ist die Auszeit vom Job die beste Gelegenheit für einen beruflichen Tapetenwechsel. Im Interview erklärt Mirjam Niedermeier, Job- und Karrierecoach in Berlin, wie das geht.

Frage: Wer orientiert sich in der Elternzeit beruflich neu – eher die Mütter oder die Väter?
Antwort: Es ist tatsächlich so, dass es hauptsächlich Mütter betrifft. Sie sind noch immer diejenigen, die hauptsächlich die Elternzeit nehmen und dadurch länger raus sind aus dem Job. Und auch nach dem Wiedereinstieg übernehmen sie nach wie vor oft die Haupterziehungsrolle. Sie arbeiten danach häufig auch in Teilzeit.

Frage: Was sind die Motive dafür, etwas verändern zu wollen?
Antwort: Die sind wirklich vielfältig. Manche können und möchten den alten Beruf nicht mehr ausüben – zum Beispiel die Beraterin, die viel reisen muss, oder eine Krankenschwester, die sich geregelte Arbeitszeiten wünscht, um mehr Zeit für ihr Kind zu haben. Andere wollen eine sinnvollere Arbeit.

Frage: Was heißt sinnvoller?
Antwort: Eine Geburt ist eines der prägendsten Erlebnisse im Leben. Danach ist alles anders, vieles wird überdacht, es wird auch zurückgeblickt – und man macht sich Zukunftsgedanken. Oft kommt dann die Frage in den Sinn: Bin ich noch zufrieden mit meinem Job?

APOTHEKE ADHOC Debatte