Digitalisierung

Medikura: Nebenwirkungen per App APOTHEKE ADHOC, 08.05.2018 13:57 Uhr

Berlin - Beim Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gingen allein im ersten Halbjahr 2017 über 32.000 Meldungen zu Arzneimittelnebenwirkungen ein – doch nicht einmal 7000 davon kamen von den Patienten selbst. Denn wer eine Nebenwirkung melden will, muss sich erst einmal durch einen Wust an Formularen kämpfen. Das ist nicht gerade nutzerfreundlich und schlecht für die Datengrundlage, was wiederum die Verlässlichkeit der Risiko-Angaben beeinträchtigt. Ein Münchner Start-up hat sich vorgenommen, das zu ändern.

Die Idee für das Start-up kam nicht aus der Theorie: Anlass war eine Mandelentzündung, die sich Gründerin Friderike Bruchmann 2015 eingefangen hatte. „Ich habe ein normales Breitbandantibiotikum erhalten und mir nichts dabei gedacht“, so die promovierte Betriebswirtin. „Doch dann hatte ich mit ziemlich starken Nebenwirkungen zu kämpfen, bis hin zu Wahrnehmungsverlust und Sichtfeldeinschränkung“. Im Beipackzettel hatte sie gelesen, dass man Nebenwirkungen beim BfArM melden kann – das zugehörige Online-Formular stellte sich jedoch als erhebliches Hindernis heraus, denn es ist kompliziert und unübersichtlich. „Also habe ich es sein lassen. Später habe ich mich dann geärgert, dass ich die Nebenwirkungen nicht gemeldet habe, denn ich bin ein idealistischer Mensch.“

Zwei Jahre dauerte es, dann war aus dem Frust über das BfArM-Meldeverfahren ein eigenes Unternehmen geworden. Medikura, so der Name, baut derzeit die Plattform Nebenwirkungen.de auf, die Patienten, Ärzte und Hersteller in einem System verbindet und Nebenwirkungsmeldungen anwenderfreundlich machen will. Dabei soll nicht nur die Handhabung vereinfacht und beschleunigt, sondern auch der Kommunikationskanal in beide Richtungen geöffnet werden. Denn sowohl über die Web-Anwendung als auch die geplante App sollen Patienten mit den Herstellern kommunizieren und sich zu Nebenwirkungen beraten lassen können.

„Wir sind quasi eine Art Firewall“, erklärt Bruchmann. Die Patienten können einerseits ihre Nebenwirkungen melden, bald aber auch pseudonymisiert von den Herstellern beraten lassen. Die sollen es auch sein, die langfristig für die digitale Infrastruktur bezahlen, über Werbeanzeigen oder ähnliches will sich das Unternehmen nämlich nicht finanzieren. „Wir wollen keine Werbeplattform sein, sondern vom Marketing unabhängig.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Janssen: USA bestellen 100 Millionen Impfstoff-Dosen»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»