Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung APOTHEKE ADHOC, 10.07.2019 13:42 Uhr

Woche 11: Der Herzschlag wird nun hörbar und das Gehirn bildet zahlreiche neue Nervenbahnen. Die Lunge ist in der elften SSW schon komplett ausgebildet, jedoch wird das Kind weiterhin über die Nabelschnur und das Blut der Mutter mit Sauerstoff versorgt. In der Nabelschnur verlaufen drei Blutbahnen: Über eine dickere Vene fließt frisches, sauerstoffreiches Blut in die Blutbahnen des Fötus, über die zwei dünneren Arterien werden Abfallstoffe abtransportiert. Nun bilden sich auch die Genitalien aus. Bis das Geschlecht auf dem Ultraschall bestimmt werden kann, dauert es aber noch. Die Schwangere kann nun vermehrt unter Sodbrennen oder Verstopfung leiden.

Woche 12 & 13: Am Ende des ersten Trimesters lassen die meisten typischen Schwangerschaftsbeschwerden nach: Übelkeit und Bauchschmerzen gehen zurück. Der kritischste Abschnitt der Schwangerschaft ist überstanden. Damit sinkt auch das Risiko einer Fehlgeburt stark. Beim Fötus sind die Zahnleisten nun vollständig angelegt. Die Zehen und Finger sind getrennt und nicht mehr miteinander verbunden. Die inneren Organe des Kindes beginnen zu arbeiten: Die Leber schüttet Gallenflüssigkeit aus, die Bauchspeicheldrüse produziert Insulin und in den Nieren wird Urin gebildet. Der Dottersack wird nicht mehr gebraucht und bildet sich zurück. Zum Ende der 13. SSW macht der Kopf etwa die Hälfte der Gesamtgröße des Fötus aus. Die Geschlechtsorgane entwickeln sich weiter, das Geschlecht lässt sich zu diesem Zeitpunkt jedoch nur mit sehr viel Glück bestimmen. Von nun an wird das Geschlecht jedoch immer deutlicher zu erkennen sein. Am Ende des dritten Monats ist der Fötus etwa so groß wie ein Hühnerei.

In der Kinderwunschzeit sowie in allen Phasen der Schwangerschaft und Stillzeit wird die Substitution von Folsäure und anderen Vitaminen und Mineralstoffen empfohlen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Nahrungsergänzungsmittel (NEM) wie die Produkte der Folio-Familie bieten eine angemessene Versorgung für Mutter und Kind. Die Einnahme von NEM sollte stets mit dem behandelnden Gynäkologen besprochen werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

eRezept-Projekt

Teleclinic schießt gegen Kry und DocMorris»

Pharmadienstleister

Sartorius kauft in Israel»

Apotheken-Apps

Phoenix klebt Plakate für „Deine Apotheke“»
Politik

Intensivpflege

Nach Protesten: Spahn ändert Reformpläne»

Registrierkassengesetz

Papierindustrie gibt Entwarnung: Kein Extra-Mülleimer für Bons»

Westfalen-Lippe

Erschreckende Bilanz: 100 Schließungen in zwei Jahren»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Lungenkrebs

Weitere US-Zulassung für Tecentriq»

Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson: Proteinablagerungen als Therapieansatz?»

Rückruf

Fagron: Colistinsulfat und Chloramphenicol müssen zurück»
Panorama

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»

Umstrittenes Experiment

Gen-Babys: Manuskripte werfen Zweifel auf»
Apothekenpraxis

Positionspapier gegen Lieferengpässe

Bestandsabfrage für Apothekenkunden»

Verunreinigung

Metformin: Kommt das NDMA aus dem Blister?»

Verunreinigungen

NDMA: Jetzt auch Metformin betroffen»
PTA Live

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»

Wundversorgung

Fünf Tipps zur Pflasterauswahl»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»