„Berliner Erklärung“

AfD: Rx-Versand nein, Mehrbesitz vielleicht Tobias Lau, 30.11.2018 14:37 Uhr

Berlin - „In unserem Grundsatzprogramm kommt das Wort Gesundheit kein einziges Mal vor“, räumt Dr. Axel Gehrke ein. Deshalb stellte der gesundheitspolitische Sprecher der AfD am Freitag eine „Berliner Erklärung“ mit zehn Grundpositionen vor, aus denen in Zukunft ein vollwertiges Programm zur Gesundheitspolitik entstehen soll. Für die Zukunft des Apothekenmarktes haben die Rechtspopulisten einige Eckpfeiler markiert: Botendienst statt Rx-Versand, weg mit Rabattverträgen und Importquote. Beim Fremd- und Mehrbesitzverbot sind sie sich aber offenbar noch nicht ganz einig.

Die jetzige Erklärung sei kein „Neuaufbau des Gesundheitssystems, sondern eine Festlegung auf grundlegende Positionen“. Noch sind viele dieser Positionen recht vage, aber die Handschrift der Rechtspopulisten lässt sich auch bei Themen wie Arzneimittelversorgung oder Pflege deutlich erkennen: Mehr Deutschland, weniger Europa ist eine der Grundkonstanten. Wenig überraschend ist auch, dass sich die AfD gegen Kopfpauschalen oder eine Bürgerversicherung ausspricht. Stattdessen solle es in der GKV und der PKV gleichermaßen einen „echten Wettbewerb“ geben.

Ähnlich klingt das auch beim Thema Arzneimittel- und Versorgungssicherheit. Rabattverträge und Importquote sollen abgeschafft, das Festbetragssystem hingegen gestärkt werden. Auch für das AMNOG hat die AfD offenbar ein Herz: So will sie die Nutzenbewertung auf den patentgeschützten Bestandsmarkt ausdehnen. Diese Möglichkeit war im ursprünglichen Gesetzestext auch vorgesehen, wurde aber 2014 wieder abgeschafft. Die Ergebnisse der Frühen Nutzenbewertung wiederum sollen auch rückwirkend gelten.

Was die Partei den Apothekern anbieten will, dürfte vielen Inhabern schmecken: Der Rx-Versand soll verboten, der Botendienst dafür ausgebaut werden. Denn der Versandhandel löse das Versorgungsproblem nicht, sondern berge vielmehr die Gefahr, dass die flächendeckende Versorgung irgendwann nicht mehr gegeben ist. Dabei sei inhabergeführte Apotheke „im Krisen- und Havariefall unverzichtbar“, so Arzt und AfD-Abgeordneter Robby Schlund. „Es ist eigentlich ein Wahnsinn, dass der Arzneimittelversand propagiert wird und man gleichzeitig den Botendienst verbietet“, so Gehrke, der auf Nachfrage aber auch einräumt: „Ob man die Solitärapotheke einzig mit dem Verbot des Versands von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln rettet, ist fragwürdig.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Lippenherpes

Ilon: Mikroalgen als Herpesschutz»

Arzneimittellagerung

Sensorist: Temperaturkontrolle digital»

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»
Politik

Masern

Impfpflicht-Vorstoß: Grüne skeptisch»

Krankenkassen

Spahn will mehr GKV-Wettbewerb»

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»
Internationales

CBD-Produkte

CVS steigt ins Cannabis-Geschäft ein»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»
Pharmazie

Rhinologika

Neue Zusammensetzung für Otriven»

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»
Panorama

Apotheken-Konzerte

PTA Kim on Tour: Das sind die Gewinner-Apotheken»

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»
Apothekenpraxis

Verfahren um Berufsverbot

Die Würde des Apothekers»

Klosterfrau

Nonne, Konsul und Melissengeist»

OTC-Hersteller

Ex-Hexal-CEO wird Klosterfrau-Chef – Geschäftsführung ausgetauscht»
PTA Live

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»
Erkältungs-Tipps

Erkältung

Fließschnupfen vs. Stockschnupfen»

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»