Einnahmehinweise

Apothekerinnen entwickeln Antibiotika-Aufkleber APOTHEKE ADHOC, 22.10.2019 14:16 Uhr

Berlin - Zweimal täglich eine Tablette, das hat sich der Patient noch gemerkt. Aber soll er sein Antibiotikum nun vor dem Essen oder unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen? Da solche Informationen auf dem Weg von der Apotheke nach Hause oft verloren gehen, hat das Team der Margareten-Apotheke in Münster einen Aufkleber mit leicht verständlichen Hinweisen entwickelt.

„Bei der Abgabe von Antibiotika in der Apotheke ist der Kunde oft von den vielen Informationen, die er bekommt, überfordert. Allerdings ist die richtige Einnahme der Antibiotika für die Wirksamkeit der Therapie unerlässlich“, erklärt Apothekerin Sylke Bergmann, Inhaberin der Margareten-Apotheke. Das hat Bergmann und ihre beiden Approbierten Anna Fischer und Jessica Flühe auf die Idee mit den Aufklebern gebracht.

Was mit „Einnahmehinweisen für Sekundärpackmittel“ kompliziert klingt, ist eigentlich ganz einfach: Auf den Aufklebern sind leicht verständliche Abbildung mit einer knappen schriftlichen Erklärung. Das Fachpersonal kann das entsprechende ankreuzen.

Zur Auswahl stehen „Schütteln“, Sonneneinstrahlung meiden“, Milchprodukte meiden“ sowie „Abstand zum Essen ____ h/min“ und „zum Essen einnehmen“. Auch wenn sich die Liste aus pharmazeutischer Sicht fast beliebig erweitern ließe, sind damit die wesentlichen Einnahmehinweise oder sonstige sicherheitsrelevante Informationen abgedeckt. Der Vorteil liegt auf beiden Seiten: Das Personal spart Zeit beim Vermerken der Angaben und der Patient erhält schriftlich einen leicht verständlichen als Gedächtnisstütze. Für seine eigene Übersicht erhält er den ebenfalls von der Apotheke entwickelten Antibiotikapass.

Ergänzend zu den Aufklebern haben Bergmann und ihre Kolleginnen ein Poster mit den gängigsten in der öffentlichen Apotheke vorkommenden Antibiotika erstellt. Dort können in Tabellenform alle Informationen zum Ausfüllen des Aufklebers schnell abgelesen werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Telemedizin

Rhön-Klinik: Videoarzt kommt zur Visite»

aposcope-Umfrage

Männergesundheit: Apotheken haben Nachholbedarf»

Cannabis-Produkte

CBD-Produkte: „Eigentlich müssten die Behörden durchgreifen“»
Politik

CDU-Parteitag

AKK entscheidet Machtprobe für sich»

Steuerermäßigung

MwSt: Sanacorp fordert Kurswechsel»

Parallelhandel

Eine Stimme für alle Reimporteure»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Insulin-Therapie

Toujeo: Gute Wirksamkeit bei Kindern»

Multiresistente Keime

Pflegepersonal: Zeigt her eure Hände»

Gentherapie

Genschere Crispr/Cas9 erfolgreich angewendet»
Panorama

Infektionskrankheiten

Welt-Aids-Tag: Bayern startet HIV-Testwoche»

Brandenburg

Diabeteskonferenz: Soziale Faktoren berücksichtigen»

Öko-Test

Durchwachsenes Ergebnis für Gesichtscremes»
Apothekenpraxis

Modellvorhaben

Grippeschutz: Kein Pieks ohne Honorar?»

Baustelle noch bis 2023

U-Bahn dicht, Kunden weg»

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»
PTA Live

Bundesarbeitsgericht

Kündigung: Überstunden müssen auch bei Freistellung bezahlt werden»

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»