Rückkehr zum Fremdbesitzverbot

Großhandel ätzt gegen kleine Apotheken APOTHEKE ADHOC, 29.08.2019 14:52 Uhr

Berlin - In Estland wird es ernst: Im kommenden Frühjahr endet die Übergangsphase der 2014 beschlossenen Apothekenreform. Fremdbesitz ist dann verboten, Apotheken müssen mehrheitlich in der Hand des Inhabers sein. Das Land diskutiert nun über die bevorstehenden Änderungen, die Apothekenketten trommeln gegen die Reform.

Bereits seit Juni 2014 dürfen Apothekenketten in Estland keine neuen Filialen eröffnen. Jede neu eröffnete Apotheke muss sich im Besitz eines Pharmazeuten befinden. Es wurde allerdings eine fünfjährige Übergangsphase vereinbart, die im April 2020 endet. Eigentümer, die keine Apotheker sind, müssen dann ihre Lizenzen abgeben. In Estland gibt es derzeit knapp 500 Apotheken, von denen rund 200 mehrheitlich oder vollständig Pharmazeuten gehören. Unter den restlichen 300 Apotheken sind der Großhändler Magnum und die Phoenix-Tochter Tamro die größten Kettenbetreiber. 2018 hatten sie einen Umsatz von 391 Millionen Euro, von denen 73 Prozent aus dem Arzneimittelverkauf stammen. Davon wiederum entfallen knapp 79 Prozent auf den Rx-Bereich.

Die Reform geht zurück auf eine Initiative der Apothekerkammer Estlands und der sozialliberalen Zentrumspartei. Sie soll zu einer nachhaltigeren Entwicklung des Apothekennetzes führen, die dem Bedarf der Bevölkerung und des Staats folge – und nicht wirtschaftlichen Interessen. Der Verband der Apotheker und der Patientenrat unterstützen die Umstellung. Demgegenüber vertreten der Verband der Apotheken und der Großhändlerverband die Interessen der Ketten – und laufen nun Sturm gegen die anstehenden Änderungen. So sei die Finanzierung der Übernahmen gesetzlich gar nicht geregelt worden, kritisieren sie: „Als Konsequenz aus dieser Reform werden 75 bis 78 Prozent der estländischen Apotheken ihren Betrieb einstellen“, prophezeit Timo Danilov, Vorstandsmitglied des Apothekenverbandes.

Teet Torgo, Generalsekretär des Großhändlerverbands, stimmt da ein: Die Reform werde zu einer Verteuerung von Medikamenten sowie einer Verschlechterung der Dienstleistungen in den Apotheken führen. „Das derzeit hohe Niveau von Apothekendienstleistungen wird durch jährliche Revisionen der staatlichen Arzneimittelagentur sichergestellt. Bei diesen fallen Defizite eher bei kleinen Apotheken auf, die über keine unterstützenden Strukturen verfügen“, so Torgo. Die Reform werde deshalb zu unvorhersehbaren Risiken für die Volksgesundheit führen und sich negativ auf die Verfügbarkeit von Arzneimitteln auswirken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

AstraZeneca: EU sichert sich 300 Millionen Dosen Impfstoff»

Corona-Schutzmaßnahmen

Philippinen: Maske plus Visier wird Pflicht»

Studie in Kupferzell

Hohe Dunkelziffer, kaum Antikörper»
Markt

Börsengang

Curevac: Hopp behält die Kontrolle»

Patentstreit

Alimta-Generika: Alles muss zurück»

Gericht verbietet Werbeaussagen

DocMorris: Hilft nicht in jeder Lebenslage»
Politik

Novel-Food-Anträge gestoppt – Hersteller zittern

EU will CBD als Betäubungsmittel einstufen»

Werbung für Fernbehandlung

Grundsatzstreit um Telemedizin»

Statistisches Bundesamt

143.000 Menschen ohne Krankenversicherung»
Internationales

„Gebräu von Kräutern und Wurzeln“

Südkorea: Ärzte streiken gegen Traditionsmedizin»

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»
Pharmazie

Spinale Muskelatrophie

Evrysdi: Erste orale Therapieoption bei SMA»

Vereinfachung der Applikation

Xolair: Selbstverabreichung bald in allen Indikationen?»

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»
Panorama

Angst vor Corona-Komplikationen

Jeder Zweite will plötzlich Grippeimpfung»

Missbrauch der Medizin

Antisemitismusbeauftragter: Ärzte sollen mehr über NS-Zeit lernen»

Staatsanwaltschaft fordert Sicherungsverwahrung

PTA-Mörder soll den Rest seines Lebens hinter Gitter»
Apothekenpraxis

Abgaberegeln

AOK-Dank verunsichert Apotheker»

Apotheke verliert vor Gericht

Filialverbünde: Wieder Streit um Notdienste»

Geringe Impfbereitschaft bei PTA

Apothekenteams: Angst vor der 2. Welle»
PTA Live

Keine Sicherungsverwahrung

Göttingen: Lebenslänglich für PTA-Mörder»

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Tipps gegen Haarausfall

Alopezie: Wenn das Haarkleid schwindet»

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»