Rückkehr zum Fremdbesitzverbot

Großhandel ätzt gegen kleine Apotheken APOTHEKE ADHOC, 29.08.2019 14:52 Uhr

Berlin - In Estland wird es ernst: Im kommenden Frühjahr endet die Übergangsphase der 2014 beschlossenen Apothekenreform. Fremdbesitz ist dann verboten, Apotheken müssen mehrheitlich in der Hand des Inhabers sein. Das Land diskutiert nun über die bevorstehenden Änderungen, die Apothekenketten trommeln gegen die Reform.

Bereits seit Juni 2014 dürfen Apothekenketten in Estland keine neuen Filialen eröffnen. Jede neu eröffnete Apotheke muss sich im Besitz eines Pharmazeuten befinden. Es wurde allerdings eine fünfjährige Übergangsphase vereinbart, die im April 2020 endet. Eigentümer, die keine Apotheker sind, müssen dann ihre Lizenzen abgeben. In Estland gibt es derzeit knapp 500 Apotheken, von denen rund 200 mehrheitlich oder vollständig Pharmazeuten gehören. Unter den restlichen 300 Apotheken sind der Großhändler Magnum und die Phoenix-Tochter Tamro die größten Kettenbetreiber. 2018 hatten sie einen Umsatz von 391 Millionen Euro, von denen 73 Prozent aus dem Arzneimittelverkauf stammen. Davon wiederum entfallen knapp 79 Prozent auf den Rx-Bereich.

Die Reform geht zurück auf eine Initiative der Apothekerkammer Estlands und der sozialliberalen Zentrumspartei. Sie soll zu einer nachhaltigeren Entwicklung des Apothekennetzes führen, die dem Bedarf der Bevölkerung und des Staats folge – und nicht wirtschaftlichen Interessen. Der Verband der Apotheker und der Patientenrat unterstützen die Umstellung. Demgegenüber vertreten der Verband der Apotheken und der Großhändlerverband die Interessen der Ketten – und laufen nun Sturm gegen die anstehenden Änderungen. So sei die Finanzierung der Übernahmen gesetzlich gar nicht geregelt worden, kritisieren sie: „Als Konsequenz aus dieser Reform werden 75 bis 78 Prozent der estländischen Apotheken ihren Betrieb einstellen“, prophezeit Timo Danilov, Vorstandsmitglied des Apothekenverbandes.

Teet Torgo, Generalsekretär des Großhändlerverbands, stimmt da ein: Die Reform werde zu einer Verteuerung von Medikamenten sowie einer Verschlechterung der Dienstleistungen in den Apotheken führen. „Das derzeit hohe Niveau von Apothekendienstleistungen wird durch jährliche Revisionen der staatlichen Arzneimittelagentur sichergestellt. Bei diesen fallen Defizite eher bei kleinen Apotheken auf, die über keine unterstützenden Strukturen verfügen“, so Torgo. Die Reform werde deshalb zu unvorhersehbaren Risiken für die Volksgesundheit führen und sich negativ auf die Verfügbarkeit von Arzneimitteln auswirken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »