Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler APOTHEKE ADHOC, 21.02.2019 14:21 Uhr

Berlin - Topische Azole sind Mittel der Wahl bei vaginalen Pilzinfektionen. In der Schwangerschaft wird häufig orales Fluconazol zur Behandlung eingesetzt. Weil für der Arzneistoff jedoch ein embryotoxisches Risiko bekannt ist, wird die Anwendung von systemischem Fluconazol im ersten Trimenon nicht empfohlen und auch im weiteren Verlauf der Schwangerschaft nur bei zwingender Indikation. Ein kanadisches Forscherteam hat die Auswirkungen von niedrigem und hochdosiertem Fluconazol in Bezug auf spontanen Abort, Totgeburten oder schwerwiegende Fehlbildungen untersucht und die Ergebnisse im Fachmagazin „Canadian Medical Association Journal“ veröffentlicht.

Fluconazol hemmt als Triazolderivat die Ergsterol-Synthese und führt zu Membrandefekten der Pilzzellen. Der Wirkstoff ist je nach Dosis fungistatisch oder fungizid und besitzt ein breites Wirkspektrum. Die Kapseln werden einmal täglich im Ganzen unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Die Dauer der Anwendung ist von der Indikation abhängig. Das Antimykotikum ist ein starker CYP 2C9-Inhibitor und hemmt CYP 3A4 nur schwach. Die embryotoxische Wirkung des Antimykotikum ist auf Hemmung des Enzyms Lanosterin-Demethylase zurückzuführen. Denn beim Menschen führt dies zu einer veränderten Cholesterin-Synthese, welche für die Zellbildung von Embryo und Fetus essentiell ist.

Die kanadischen Wissenschaftler haben in einer Kohortenstudie den Einfluss von Fluconazol in der Schwangerschaft untersucht. In den Jahren 1998 bis 2015 zählt die „Quebec Pregnancy Cohort“ 441.949 Schwangerschaften; 320.868 wurden in die Analysen von spontanen Aborten, 226.599 zu angeborenen Missbildungen und 7832 zu Totgeburten einbezogen. Etwa 30.000 Schwangerschaften endeten zwischen der 6. und 19. Schwangerschaftswoche vorzeitig.

Mit 69,5 Prozent wurde der Großteil der Frauen während der Schwangerschaft mit niedrig dosiertem Fluconazol (150 mg als einmalige Gabe) behandelt. Die systemische Anwendung war in der Frühschwangerschaft im Vergleich zu keiner Anwendung mit einem erhöhten Risiko für spontanen Abort verbunden. Unterschiede gibt es bezüglich der Dosierung. Bei niedrig dosiertem Fluconazol liegt die Anzahl bei 345, für höheren Dosen bei 249.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Maßnahmen

Arzneimittel: Spahns Notfallbeschaffungsverordnung in Kraft»

Staatsschutz ermittelt

Morddrohungen gegen Lauterbach und Drosten»

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»
Markt

Packungsrelaunch bei Mylan

Reparil-Gel N: Neue Verpackung»

„deine Apotheke“

Phoenix-Heft ab heute in Apotheken»

OTC-Hersteller

PharmaSGP will an die Börse»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Erweiterte Austauschmöglichkeiten

Wegen Corona: Ausnahme bei Aut-idem-Liste»

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»
PTA Live

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»