Rückrufwelle

Valsartan: Hexal und Aliud eröffnen Tag 2 APOTHEKE ADHOC, 06.07.2018 10:41 Uhr

Zunächst hatten Novartis sowie Mylan und TAD Entwarnung gegeben. Der Originalhersteller produziert selbst in Irland und in der Schweiz. Die beiden Rabattpartner beziehen ebenfalls keinen Wirkstoff von chinesischen Lieferanten Zhejiang Huahai Pharmaceutical.

Insgesamt gibt es in Deutschland rund 950 Zulassungen für Valsartan. Alle großen Hersteller sind vertreten, zum Teil gibt es mehrere Dubletten im Bestand. Das ist auch das Problem für die Überwachungsbehörden: Zwar sind alle Lieferanten bis hin zum Wirkstoffproduzenten gemeldet. Doch niemand weiß, welche Zulassung der Hersteller für welche Charge genutzt hat.

Bei Zhejiang Huahai Pharmaceutical war aufgefallen, dass der blutdrucksenkende Wirkstoff mit N-Nitrosodimethylamin verunreinigt war. Wieso das bei nachfolgenden Prüfungen nicht aufgefallen war, ist nicht bekannt. Die Substanz steht laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Verdacht krebserregend zu sein. Im Tierversuch an Nagetieren wurde eine kanzerogene Wirkung auf Leber, Niere, Lunge und Blutgefäße bereits bei einer Gesamtdosis von 1 mg/kg Körpergewicht festgestellt. Bei oraler Gabe entwickelten sich vorwiegend Lebertumore. Zwar gibt es keine Daten zur Wirkung am Menschen, jedoch könne aufgrund der Gewebeähnlichkeit auf eine kanzerogene Wirkung geschlossen werden.

Noch sei nicht bekannt, ob und in welcher Konzentration die Verunreinigung in den Fertigarzneimitteln enthalten ist. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatte daher am Mittwochabend vorsorglich angekündigt, dass es demnächst einen europaweiten Rückruf aller betroffenen Chargen geben könnte, bis der Sachverhalt aufgeklärt ist. Das Gefährdungspotenzial wird laut Europäischer Arzneimittelagentur (EMA) weiterhin auf europäischer Ebene bewertet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

CGM-Chef fordert Wahlfreiheit

ePA: Compugroup zieht nach»

Sedativa

Moradorm: Ab jetzt nur noch mit chemischem Wirkstoff»

Kosmetikum oder Arzneimittel

Franzbranntwein stoppt Venenbalsam»
Politik

Kassen müssten sich „ihrer Verantwortung stellen“

Notfallversorgung: Ärzte wollen Geld von den Kassen»

Drei Jahre PTA-Ausbildung

May: Schulen können sich anpassen»

PTA-Reform

„SPD und Adexa bedrohen die Apotheke“»
Internationales

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»

Neues Logistikzentrum

Phoenix investiert Rekordsumme»

Streit um Dispensierrecht

„Du kannst gegen eine Hausapotheke nicht konkurrieren“»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Indikationseinschränkung für Ranitidin von Aliud und Stada»

Bluthochdruck

Thiazide besser als ACE-Hemmer?»

Muskelerkrankungen

Roche: Forschungserfolg bei Muskelschwund»
Panorama

München

Prozess gegen falschen Arzt – Frauen zu Stromexperimenten überredet»

Gamma-Hydroxybuttersäure

K.o.-Tropfen immer noch Problem in der Clubszene»

US-Behörde

Vitamin-Öl spielt Rolle bei Toten durch E-Zigaretten»
Apothekenpraxis

„Apotheker für die Zukunft“

Merkel zeichnet Kiefer aus»

Ibu-Engpass

Dolormin-Comeback: Erste Apotheken feiern»

Bestellplattform

Zukunftspakt: Ziemlich beste Freunde»
PTA Live

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »

Vertretungsoption für PTA

„Ich habe keine Angst vor ‚Apotheker-Light‘“»

Pharmazieingenieure

Zwischen Edel-PTA und Light-Apotheker»
Erkältungs-Tipps

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»

Erkältungstipps

Fresh-Up: Fieber»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»