TK-Pilotprojekt

Tinnitus: App soll desensibilisieren APOTHEKE ADHOC, 16.09.2015 15:06 Uhr

Berlin - Ein Pfeifton oder ein Rauschen als ständiger Begleiter – rund drei Millionen Menschen in Deutschland kennen das Phänomen: Tinnitus. Eine App könnte bald eine Alternative zu konventionellen Therapien sein – zumindest für Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK), die in Hamburg in Behandlung sind.

Wer unter Tinnitus leidet, hört Geräusche, die gar nicht vorhanden sind. Grund ist eine Überaktivität bestimmter Nervenzellen im Hörzentrum des Gehirns. Mit der App „Tinnitracks“ bietet die TK Betroffenen von Oktober an eine Behandlungsalternative an. Indem sie über einen Zeitraum von zwölf Monaten mindestens 90 Minuten pro Tag ihre Lieblingsmusik hören, trainieren sie ihrem Hörzentrum den eingebildeten Ton ab. Voraussetzung für die Therapie ist allerdings ein Rezept von einem der kooperierenden Hamburger Hals-Nasen-Ohrenärzte.

„Mit Tinnitracks wird die App zum Therapeuten. Und sie kann eine Alternative zu den konventionellen Behandlungsmöglichkeiten sein“, sagt Klaus Rupp, Leiter des Versorgungsmanagements der TK. Sobald ein Hals-Nasen-Ohrenarzt die individuelle Tinnitus-Frequenz exakt ermittelt habe, könne die Therapie allein via Smartphone erfolgen. Die Betroffenen hören dann ihre Lieblingsmusik, bei der der störende Ton herausgefiltert wird. Durch das regelmäßige Hören der gefilterten Musik soll die Überaktivität der betroffenen Nervenzellen reduziert und so der Tinnitus nachhaltig gelindert werden.

Ziel der TK ist es, in Hamburg zunächst erste Erfahrungen mit der App als Behandlungsalternative zu sammeln. Bei Erfolg will die Krankenkasse das Behandlungskonzept bundesweit auszurollen. Aus diesem Grund machen rund 30 Hals-Nasen-Ohrenärzte in Hamburg den Anfang. Allerdings können Patienten unabhängig von ihrem Wohnort teilnehmen, sofern sie bei einem dieser Ärzte in Behandlung sind.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interner 10-Punkte-Plan

Noventi bündelt Außendienst»

Führungswechsel

Menarini ernennt neue CEO»

Ende 2021

Astra-Zeneca schließt Produktion in Wedel»
Politik

Immunonkologie

Ersatzkassen wollen CAR-T in Kliniken herstellen lassen»

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Polypille zur Primärprävention?»

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»
Panorama

151. Apotheken-Geburtstag

„Vertrauen und Empathie kann das Internet nicht leisten“»

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»