Arzneimittelsicherheit

Uni entwickelt Medikationsplan-App Julia Pradel, 02.04.2016 08:30 Uhr

Berlin - Der Medikationsplan auf Papier wurde immer wieder als anachronistisch kritisiert. An der Universität Leipzig arbeiten Wissenschaftler nun an einer mobilen Variante, die unter anderem als App verfügbar sein soll. Apotheker, Ärzte und Patienten sollen mit dem Programm Rezepte, Arztbriefe oder Arzneimittelpackungen einlesen und direkt in den Plan integrieren können.

Das Projekt „AMME – Semantische Integration von Medikationsplänen unterschiedlicher Struktur“ läuft seit Mitte 2015 und wird bis Juni 2017 vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) gefördert. An dem Projekt sind nicht nur Mitarbeiter des Instituts für Angewandte Informatik und der Abteilung für Betriebliche Informationssysteme der Universität Leipzig beteiligt, sondern auch ein Leipziger Softwareunternehmen, ein EDV-Dienstleister aus Markkleeberg und die Abteilung für Allgemeinmedizin der Universität.

Gemeinsam wollen die Projektpartner eine Softwarearchitektur entwickeln, mit der Informationen in den Medikationsplan eingebunden werden können. Das Programm soll Daten von Papierdokumenten oder Packungen einlesen und strukturieren. „Die Maschine muss verstehen, was die Medikation ist“, beschreibt die Projektverantwortliche Dr. Romy Elze die Herausforderung. Nicht nur Rezepte sollen erkannt werden, sondern auch andere Formulare wie Arzt- oder Entlassbriefe und Barcodes. „Wir versuchen, sämtliche Formate einlesen zu können“, erklärt Elze.

Unterstützt wird das Projekt auch von dem im Juli 2015 gegründeten Zentrum für Arzneimittelsicherheit (ZAMS), an dem die Universität Leipzig und das Uniklinikum beteiligt sind. Sie haben sich das Ziel gesetzt, neue Methoden gegen Medikationsfehler in der Praxis zu erproben und wissenschaftlich zu untersuchen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»