Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid APOTHEKE ADHOC, 16.02.2019 17:28 Uhr

Berlin - Zum Schutz der Patienten hat der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) europaweit das Ruhen der Zulassungen für Fenspirid-haltige Arzneimittel empfohlen. Ursache ist ein potenzielles Risiko für Herzrhythmusstörungen.

Fenspirid-haltige Arzneimittel werden bei Kindern und Erwachsenen zur Linderung von Husten infolge von Lungenerkrankungen eingesetzt. Auf dem deutschen Markt gibt es derzeit keine zugelassenen Arzneimittel. Das Ruhen der Zulassungen in den anderen EU-Mitgliedstaaten ist eine Vorsichtsmaßnahme, denn der PRAC ist noch mit der Überprüfung des Risikos einer QT-Verlängerung und der Torsades de pointes befasst. Bei Letzteren handelt es sich um Abweichungen der Erregungsdauer des Herzens, die Ursache von Herzrhythmusstörungen sein können. Auslöser der Überprüfung sind Fälle von Herzrhythmusstörungen, die bei Patienten berichtet wurden, die mit Fenspirid-haltigen Arzneimitteln behandeln wurden.

Durchgeführte Tierstudien sollten einen möglichen Zusammenhang zwischen der Anwendung des Arzneimittels und der unerwünschten Arzneimittelwirkung untersuchen. Die Daten weisen im Ergebnis darauf hin, dass der Arzneistoff zu einer QT-Zeitverlängerung beim Menschen führen kann. Die verfügbaren Daten werden nun vom PRAC geprüft und im Anschluss Empfehlungen zu den nötigen Maßnahmen, die die Zulassung in der EU betreffen, ausgesprochen.

Fenspirid-haltige Arzneimittel sind als Sirup und Tabletten erhältlich und können bei Kindern ab zwei Jahren und Erwachsenen zur Hustenlinderung infolge von Lungenerkrankungen eingesetzt werden. Zulassungen über nationale Verfahren gibt es in Bulgarien, Frankreich, Lettland, Littauen, Polen, Portugal und Rumänien.

Dem Arzneistoff werden entzündungshemmende und bronchodilatierende Eigenschaften zugesprochen. Fenspirid vermag den Histamin-H1-Rezeptoren zu blockieren und den Arachidonsäuremetabolismus zu hemmen. Außerdem sollen α-adrenerge Rezeptoren blockiert werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»

Apotheker wollen Versender stoppen

Werbung und Rabatte: Shop-Apotheke vor dem EuGH»

80 Mitarbeiter betroffen

Zur Rose macht in Hamburg dicht»
Politik

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»
Apothekenpraxis

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»

Weiterbildungen

Extravert glaubt nicht mehr an Apotheken-Schulungen»

Vorbild Teleshopping

Die Psychotricks der Versandapotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»