Bewegung

Fünf Tipps für die Beratung bei Sportverletzungen APOTHEKE ADHOC, 07.07.2016 14:10 Uhr

Berlin - Mario Gomez hat es erwischt, Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger auch: Die deutschen Fußballnationalspieler zogen sich während des EM-Viertelfinalspiels gegen Italien Sportverletzungen zu. Aber nicht nur die Kicker in den DFB-Trikots können Zerrungen, Prellungen, Verstauchungen und Adduktorenprobleme treffen. Auch Hobbysportler sind nicht gefeit. Häufig vergessen sie, sich ordentlich aufzuwärmen. Überanstrengungen und Stürze können ebenfalls zu Verletzungen führen.

Tipp eins: Ursache klären. PTA sollten ihre Kunden zunächst nach der Verletzungsursache fragen. Es gibt unterschiedliche Arten von Schmerzen, die sich Sportler zuziehen können. Leichte Blessuren wie Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen, Blasen und Schnitte können mit schmerzlindernden Arzneimitteln und anderen Produkten aus der Apotheke behandelt werden. Besteht aber der Verdacht auf einen Knochenbruch, einen Muskel- oder Faserriss sollten PTA den Patienten umgehend zum nächsten Arzt schicken.

Tipp zwei: Salben, Cremes und Gels. Haben PTA die Ursache geklärt und eine leichte Verletzung festgestellt, können sie den Patienten zur Selbstmedikation beraten. Zahlreiche Salben, Cremes und Gele fördern je nach Inhaltsstoff die Durchblutung, hemmen die Entzündung und lindern den Schmerz. Da einzelne zur selben Zeit auch kühlen, werden sie häufig als besonders angenehm empfunden. Die Präparate wirken direkt an der verletzten Stelle. PTA können im Beratungsgespräch empfehlen, von diesen Antirheumatika mehrmals täglich einen etwa daumengroßen Streifen auf die betroffene Körperpartie aufzutragen und einzureiben. Heparin-Salben beispielsweise eignen sich gut bei Blutergüssen und Schwellungen.

Neben den Cremes und Gels sind ebenso Schmerzmittel zum Einnehmen empfehlenswert. Sie können – bis auf Paracetamol – entzündungshemmend wirken. PTA sollten dem Kunden raten, zu den Präparaten mit den Wirkstoffen Diclofenac, Ibuprofen, Piroxicam oder Indometacin stets ein Glas Wasser zu trinken, um die Wirkung zu entfalten. Die Schmerzmittel sollten nur für einen bestimmten Zeitraum eingenommen werden und in einer angemessenen Dosierung. Werden mehrere Arzneimittel gleichzeitig angewendet, kann es zu Wechselwirkungen kommen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»

Rechenzentren

ARZ Haan: Geschäftsführer Haubold geht»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»

Bargeld und Medikamente gestohlen

Brachiale Methoden bei Apothekeneinbrüchen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»