Signalverfahren abgeschlossen

Carbimazol/Thiamazol: Akute Pankreatis und zuverlässige Kontrazeption APOTHEKE ADHOC, 06.02.2019 16:02 Uhr

Berlin - Rote-Hand-Brief zu Carbimazol- und Thiamazol-haltigen Arzneimitteln: Die Zulassungsinhaber informieren über das Risiko einer akuten Pankreatitis und empfehlen Frauen im gebärfähigen Alter dringend eine wirksame Kontrazeption.

Risiko akute Pankreatitis:
Berichten zufolge kann es nach einer Behandlung mit Carbimazol und Thiamzol zu einer akuten Pankreatitis kommen. Ist dies der Fall, sollte die Therapie sofort beendet werden. Die Arzneistoffe dürfen dann nicht mehr erneut eingenommen werden, die Patienten müssen auf eine andere Behandlung umgestellt werden. Wird eine zukünftige Exposition der Wirkstoffe nicht verhindert, kann es bei erneuter Gabe zu einer potentiell lebensbedrohlichen akuten Pankreatitis mit verkürzter Zeit bis zum Krankheitsbeginn kommen. Das Wiederauftreten der akuten Pankreatitis nach erneuter Anwendung legt einen immunologischen Mechanismus nahe.

Die Fach- und Gebrauchsinformationen der betroffenen Arzneimittel werden entsprechend um das Risiko der akuten Pankreatitis erweitert.

Verstärkung der Empfehlung zur Kontrazeption:
Carbimazol und Thiamazol stehen im Verdacht, angeborene Fehlbildungen zu verursachen – insbesondere bei der Exposition im ersten Trimenon und in hohen Dosierungen. Dies ist das Ergebnis von epidemiologischen Studien und Fallberichten. Frauen im gebärfähigen Alter sollten daher eine wirksame Methode zur Schwangerschaftsverhütung anwenden. Die Arzneistoffe dürfen zudem in der Schwangerschaft nur zum Einsatz kommen, wenn eine strenge individuelle Nutzen-Risiko-Bewertung erfolgte und nur mit der geringsten wirksamen Dosis ohne die zusätzliche Gabe von Schilddrüsenhormonen behandelt wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Calcium mit D3 als Direktgranulat»

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Boxed-Warning und Indikationseinschränkung

Erhöhtes Todesrisiko für Febuxostat»

Schönheit zum Trinken

Elasten: Und das Kollagen wirkt doch»

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»
Panorama

Pharmaziestudium

Erstis: „Völlig umsonst ein 250-Seiten-Buch auswendig gelernt!“»

Kriminaliät

Brutaler Apothekenüberfall: Täter sind 15 und 16 Jahre»

Potsdam

Fluchtgefahr: Apothekenräuber will aus dem Gefängnis»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Auge um Auge, Zahn um Zahn»

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»
PTA Live

Vorübergehend nicht erreichbar

Netzausfall: Apotheke ohne Telefon und Internet »

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»