Direkt wirkende antivirale Arzneimittel

Hepatitis-C-Therapie: Risiko Hypogklykämie APOTHEKE ADHOC, 30.01.2019 12:35 Uhr

Berlin - Werden Diabetiker im Rahmen einer Hepatitis-C-Behandlung mit einem direkt wirkenden antiviralen Arzneimittel (DAAV) behandelt, steigt das Risiko für eine Hypoglykämien. Laut Empfehlung des Ausschusses für Pharmakovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) sollen die Fach- und Gebrauchsinformationen der betroffenen Arzneimittel entsprechend angepasst werden.

Studien bestätigen das Risiko einer symptomatischen Hypoglykämie unter einer HCV-Therapie. Den Ergebnissen zufolge ist ein Erreichen einer anhaltenden virologischen Reaktion mit einer Verbesserung der Blutzuckerkontrolle – im Sinne einer Senkung des Blutzuckerspiegels – verbunden. Anders verhielt es sich bei Diabetikern, die einen Rückfall der HCV-Infektion erlitten oder auf die Therapie nicht angesprochen haben. Eine Veränderung des Blutzuckerspiegels ist vor allem zu Beginn der HCV-Therapie zu beobachten. Die Studiendaten zeigen, dass etwa 30 Prozent der Diabetiker eine Dosisanpassung der Dauermedikation benötigen.

Der PRAC kommt daher zu der Empfehlung, dass zu Beginn der antiviralen Therapie – vor allem in den ersten drei Monaten – die Blutzuckerspiegel engmaschig zu überwachen sind. Bei Bedarf sollen dann Änderungen der Diabetesmedikation vorgenommen werden. Die DAAV verursachen eine rasche Abnahme der Viruslast, was zu einer verbesserten Stoffwechselsituation bei Diabetikern führt. Werde die Diabetesbehandlung wie gewohnt fortgeführt, könne eine symptomatische Hypoglykämie die Folge sein.

Das Risiko ist bei folgenden Wirkstoffen und Wirkstoffkombinationen erhöht: Daklinza (Daclastavir, Bristol-Myers Sqibb), Exviera (Dasabuvir, AbbVie), Zepatier (Elbasvir/Grazoprevir, MSD), Maviret (Glecaprevir/Pibrentasvir, AbbVie), Harvoni (Ledipasvir/Sofosbuvir, Gilead), Viekirax (Ombitasvir/Pariteprevir/Ritonavir, AbbVie), Sovaldi (Sofosbuvir, Gilead), Epclusa (Sofosbuvir/Velpatasvir, Gilead) und Vosevi (Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxilaprevir, Gilead).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Calcium mit D3 als Direktgranulat»

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Boxed-Warning und Indikationseinschränkung

Erhöhtes Todesrisiko für Febuxostat»

Schönheit zum Trinken

Elasten: Und das Kollagen wirkt doch»

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»
Panorama

Pharmaziestudium

Erstis: „Völlig umsonst ein 250-Seiten-Buch auswendig gelernt!“»

Kriminaliät

Brutaler Apothekenüberfall: Täter sind 15 und 16 Jahre»

Potsdam

Fluchtgefahr: Apothekenräuber will aus dem Gefängnis»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Auge um Auge, Zahn um Zahn»

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»
PTA Live

Vorübergehend nicht erreichbar

Netzausfall: Apotheke ohne Telefon und Internet »

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»