Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot Tobias Lau, 15.02.2019 14:53 Uhr

Berlin - Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bekennt sich wieder zur Forderung nach einem Rx-Versandverbot. Bei einem Treffen mit den Spitzen der beiden Apothekerkammern übergab der CDU-Politiker ein Schreiben, in dem er ein europarechtskonformes Verbot des Versands verschreibungspflichtiger Arzneimittel aus dem Ausland verlangt. In jüngster Vergangenheit hatte er die Forderung infrage gestellt.

Die Gleichpreisigkeit bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln sei ein grundlegender sozialrechtlicher Eckpfeiler für den Erhalt der flächendeckenden Arzneimittelversorgung. Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom Oktober 2016, wonach sich ausländische Versender nicht an die Preisbindung für Rx-Arzneimittel halten müssen, sei ein euoparechtlich zulässiges Rx-Versandverbot der einzige Weg, die Gleichpreisigkeit zu erreichen. „Dafür werde ich mich auch weiterhin einsetzen“, so Laumann in seinem Brief.

Den hatte er den Präsidenten und Vorsitzenden der Apothekerkammern Nordrhein (AKNR) und Westfalen-Lippe (AKWL) überreicht. Laumann traf sich am Freitag mit den Kammern zu Gesprächen, die zweimal im Jahr turnusmäßig stattfinden. Dabei ging es dieses Mal unter anderem um das Pilotprojekt zur Einbindung des Apothekennotdienstes in Portalpraxen, die PTA-Ausbildung, die Nachwuchssorgen der Apotheker und die weitere Entwicklung des Nacht- und Notdienstes.

Bei der rund einstündigen Unterredung übergab Laumann das Schreiben, in dem er seine Position zu Gleichpreisigkeit und Rx-Versand „unmissverständlich verdeutlicht“, schreibt die AKWL. „Ich bin der Auffassung, dass jeder Patient und jede Patientin in Nordrhein-Westfalen sich darauf verlassen können muss, dass verschreibungspflichtige Arzneimittel in allen Apotheken gleich viel kosten“, so Laumann.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»

Fürstenfeldbruck

Straßenname erinnert an besonderen Apotheker»

Schultüten, Nahrungsergänzung und Aromatherapie

Schulstart in der Offizin»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»