USA

Gerichtsakte: Amazon verhandelt mit Krankenversicherern Tobias Lau, 03.07.2019 15:31 Uhr

Berlin - Amazon hängt wie ein Damoklesschwert über dem Arzneimittelmarkt: Auch hierzulande wird mit Argusaugen beobachtet, wie der Versandhandelsgigant versucht, sich im US-Gesundheitswesen breit zu machen. Denn ist das Großprojekt erfolgreich, wird Amazon als nächstes versuchen, in Europa Fuß zu fassen – dagegen sähen Zur Rose & Co. aus wie kleine Familienbetriebe. Ein Rechtsstreit zwischen der Apothekenkette CVS und Amazon hat nun heikle Details dazu ans Licht gebracht, wie der Konzern Arzneimittelpreise drücken will, indem er Rezepte selbst abrechnet.

Allein dass sich Amazon bisher standhaft weigert, sich bei seiner Strategie für den Gesundheitsmarkt in die Karten schauen zu lassen, verursacht bei den Akteuren am Markt höchste Nervosität – auch wenn sie nach außen natürlich das Gegenteil behaupten. Denn langfristig sehen Marktbeobachter enormes Disruptionspotential. Dieser Annahme liegt auch der Rechtsstreit zwischen Amazon und CVS zugrunde: Der Versandkonzern hatte John Lavin rekrutiert, einen ehemaligen Spitzenmanager der CVS-Tochter Caremark, einem Pharmacy Benefit Manager (PBM), die in den USA maßgeblich die Preisbildung bei Arzneimitteln steuern: Die Unternehmen handeln Abgabepreise und Rabatte aus und bestimmen so, welche Arzneimittel für die Versicherten zu welchem Preis in den Apotheken abgegeben werden.

Im Frühjahr hatte Lavin seinen Arbeitgeber darüber informiert, dass er das Unternehmen verlässt, um eine leitende Position bei Pillpack einzunehmen. Daraufhin zog CVS vor Gericht. Das Argument: Der Postenwechsel stelle eine erhebliche Gefahr dar, da Lavin seine internen Kenntnisse nutzen werde, um das Geschäftsmodell von CVS Caremark zu zerstören. Denn trotz Dementi gebe es Belege dafür, dass der Konzern plant, den bisherigen Aufbau des Gesundheitssystems zu umgehen, indem er seine Marktmacht nutzt, um Preise und Rabatte direkt mit den Versicherungen zu verhandeln.

„Angesichts seiner robusten Infrastruktur, seiner betrieblichen Kapazitäten und der Reichweite seines Vertriebs ist Amazon-Pillpack in einer einzigartigen Position, um direkt mit Kostenträgern (Versicherern) zu verhandeln und so die Dienstleistungen von CVS Caremark zu verdrängen“, heißt es in der Klageschrift. Die Sorge: Lavin wurde angeheuert, um seine Kontakte zu den Versicherern zu nutzen und mit ihnen im Namen von Pillpack bessere Verträge auszuhandeln. Und CVS liefert in seiner Klageschrift auch konkrete Informationen, um seine Furcht zu untermauern: „Erst kürzlich hat Amazon-Pillpack in direkte Gespräche mit Blue Cross Blue Shield begonnen, einem Verbund von 36 Krankenversicherern, bei denen insgesamt 100 Millionen Amerikaner versichert sind, um deren Mitglieder mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu beliefern.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dat Tran (Springer AI) bei VISION.A

Apothekenplattformen: „Anmelden alleine reicht nicht“»

Potenzmittel

BGH bestätigt Tadalafil-Generika»

Pharmalogistik

Franzosen wollen Movianto kaufen»
Politik

Ehemaliger SPD-Chef wechselt in Wirtschaft

Gabriel wird Aufsichtsrat bei Deutscher Bank»

Altmaier für Unternehmenssteuerreform

Rufe nach Steuersenkungen – Union und SPD uneins»

Importe gegen Engpässe

Geller: Mehr Freiheiten für den Parallelhandel!»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Schlafmittel

Neue Empfehlung: Hoggar ab 65+ nur noch auf Rezept»

Rote-Hand-Brief

Lemtrada: Anwendung wird weiter eingeschränkt»

Säuglingsernährung

Nahrungsmittelallergien durch Kuhmilch?»
Panorama

Bayer

Glyphosat-Streit für 10 Milliarden beilegen»

Corona-Virus

Lungenkrankheit: Wuhan baut Krankenhaus in 6Tagen»

Spendenaktion in der Apotheke

Kalenderabgabe: Lust statt Frust»
Apothekenpraxis

Dosierungsfehler bei Säuglingen

Otriven: Apotheker fordert Rückruf»

Apotheke schon aufgegeben

Unerwartete Rettung: Kunden lassen Apotheker nicht schließen»

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»