Hexal gewinnt Rechtstreit

Streit um Packung: Geändert heißt nicht besser Alexander Müller, 16.08.2019 14:38 Uhr

Berlin - Auf der Arzneimittelpackung dürfen Hersteller keine Werbeaussagen unterbringen. Über die Grenze des Zulässigen wird mal wieder vor Gericht gestritten. Das Landgericht München II (LG) hat am Mittwoch entschieden, dass der Hinweis auf eine „geänderte Rezeptur“ noch keine Werbung ist. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

Die Verpackung ist für die Hersteller ein wichtiger Werbeträger. Name und Design des Produkts spielen für den Erfolg eine nicht unmaßgebliche Rolle. Deswegen gehen die Unternehmen regelmäßig an die rechtlichen Grenzen. Die Marketingabteilung hat eine gute Idee, doch die Hausjuristen schütteln die Köpfe. Irgendwann wagt sich ein Hersteller doch aus der Deckung – und der Mitbewerber schaltet die Wettbewerbszentrale ein.

In diesem Fall ging es um Magnesium-Sandoz Brausetabletten mit 243 mg von Hexal. Die Novartis-Tochter hatte die Packung mit dem Hinweis „geänderte Rezeptur“ versehen. Dagegen war die Wettbewerbszentrale vorgegangen. Sie hatte den Hinweis auf der Packung als unzulässige Werbung gesehen. Ein Grenzfall, wie man auch in Bad Homburg weiß.

Während der Begriff „neu“ regelmäßig als Werbeaussage gesehen wird, hatte das LG mit der „geänderten Rezeptur“ offenbar keine Probleme. Die Klage der Wettbewerbszentrale wurde abgewiesen. Die Urteilsgründe liegen noch nicht vor und die Entscheidung ist auch noch nicht rechtskräftig. Die Wettbewerbszentrale kann noch in Berufung gehen. Dass Hexal in erster Instanz als Sieger vom Platz gehen würde, hatte sich abgezeichnet: Das LG hatte schon den Antrag der Wettbewerbszentrale auf Erlass einer einstweiligen Verfügung nicht angenommen, so dass der Fall erst im Hauptsacheverfahren entschieden wurde.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Comjoodoc

Heilberufler-Plattform: Vom Flughafen in die Apotheke»

Vernetzte Versorgung

Sanofi und Abbott bauen Insulin-Cloud»

Dekorative Kosmetik

Rote Lippen mit Dr. Theiss»
Politik

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

Aus für gelbe Scheine

Regierung will digitale Krankmeldung»

BMG

Nationales Gesundheitsportal ab 2021»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Kinderarzneimittel

Noch keine PUMA-Zulassung in diesem Jahr»

Rückrufe

Temozolomid zum Ersten, GinoRing zum Zweiten»

Analgetika in der Schwangerschaft

Neue Studie: Doch ADHS durch Paracetamol?»
Panorama

Psychische Erkrankungen

Grüne und Therapeuten für mehr Prävention»

LG Gießen

Ärztin wegen Abrechnungsbetruges vor Gericht»

Vox-Gründershow

Apotheker angelt sich einen Löwen»
Apothekenpraxis

aposcope-Studie

Homöopathie: Von Apothekern verteidigt, von PTA gefeiert»

NRW.Bank

Förderprogramm für Apothekendigitalisierung»

Kostenerstattung

Spahn verschont die Homöopathie»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»