Untersuchungsmethoden

Keine Angst vor der Darmspiegelung Benedikt Richter, 02.08.2019 13:18 Uhr

Berlin - Obwohl die Darmspiegelung als die wichtigste Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs gilt, nehmen viele Patienten sie nicht wahr. Zu groß sind Angst oder Schamgefühl. Mit ein wenig Aufklärung lassen sich jedoch viele Sorgen minimieren.

Die Darmspiegelung ist eine Untersuchung des Dickdarms (Koloskopie) oder des Dick- und Dünndarms (Koloileoskopie). Sie ermöglicht die Diagnose verschiedener Erkrankungen im Gastrointestinaltrakt. Der Arzt erkennt dadurch beispielsweise entzündete Darmabschnitte, wie sie bei Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa auftreten oder Divertikel und Polypen, die auf eine Vorstufe von Darmkrebs schließen lassen können.

Die Untersuchung erfolgt meist ambulant und benötigt einiges an Vorbereitung. Der Darm des Patienten muss gründlich gereinigt werden. Daher darf der Patient 24 Stunden vor der Spiegelung nichts essen und muss ein Abführmittel zuführen. Dieses besteht oft aus einem Macrogol und einer salinen Laxans. Schon zwei bis drei Tage vorher sollte der Patient auf Nahrungsmittel mit kleinen Kernen oder Körnern verzichten, wie Tomaten, Trauben oder Mohn. Die Kerne können im Darm hängen bleiben und die Koloskopiegeräte verstopfen. Je nach Wunsch und emotionaler Beschaffenheit des Patienten wird für die Zeit der Untersuchung ein kurzwirksames Sedativum und ein Schmerzmittel gegeben. Auch eine Vollnarkose ist möglich, sollte aber dringend vorher kommuniziert werden, um entsprechende Aufklärung leisten zu können.

Der „Spiegel“, also das Endoskop, ist ein etwa fingerdicker Schlauch, der über den After eingeführt wird. Er hat einen Kanal für die Reinigung der Kamera und einen für Instrumente. Im ersten Schritt leitet der Arzt über das Endoskop Luft in den Darm. Das verbessert die Sicht. Der Großteil dieser Luft wird später wieder abgeatmet. Jedoch klagen viele Patienten im Anschluss über Blähungen und blähungsbedingte Beschwerden. Sind diese zu stark, kann hierfür auf freiverkäufliche Arzneimittel oder Medizinprodukte gegen Flatulenz und Meteorismus zurückgegriffen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »