Selbstanzeige

BGH schärft Strafe bei Steuerbetrug Enrico Blasnik, 02.03.2016 14:28 Uhr

Berlin - Steuerhinterziehung wird künftig schärfer bestraft. Der Bundesgerichtshof (BGH) legt in einem jetzt veröffentlichten Urteil von Ende Oktober eine strafschärfende Wertgrenze fest. Demnach liegt eine Straftat bereits bei einem Steuerschaden von 50.000 Euro vor. Das Urteil betrifft auch Erben und Selbstanzeiger.

Das Landgericht Mannheim hat einen Pizzeria-Inhaber wegen Steuerhinterziehung in 19 Fällen zu einem Jahr und zehn Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Der Angeklagte wurde beschuldigt, jahrelang falsche Angaben bei der Steuererklärung gemacht zu haben. Zudem löschte er einen Teil der Umsätze in den Registrierkassen vor Ausdruck des Bons und rechnete vereinzelt Einkäufe mit Lieferanten bar ab.

Der BGH ging in diesem Fall davon aus, dass die Schwelle der Steuerhinterziehung „in großem Ausmaß“ bereits dann überschritten sei, wenn der Steuerpflichtige dem Fiskus steuerlich relevante Tatsachen verschweigt und den Steueranspruch damit in Höhe von mehr als 50.000 Euro gefährdet. Zuvor lag die Wertgrenze bei 100.000 Euro.

Die Richter hoffen, dass eine einheitliche Wertgrenze mehr Rechtssicherheit mit sich bringen wird, weil zwischen den einzelnen Fällen der Finanzvergehen nicht mehr unterschieden wird. Es spielt also keine Rolle mehr, ob Umsätze verschwiegen, Buchhaltungen manipuliert oder Betriebsausgaben vorgetäuscht werden. In Zukunft werden alle Taten addiert. Von einer „Tatmehrheit“ spricht man, „wenn die abgegebenen Steuererklärungen verschiedene Steuerarten, verschiedene Besteuerungszeiträume oder verschiedene Steuerpflichtige betreffen“. So kommt man schnell auf die Summe von 50.000 Euro.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neue Firmenzentrale

Dr. Falk lädt zum Architektenwettbewerb»

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»
Politik

Ärztemangel

Niedersachsen: Umsatzgarantie für Landärzte»

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Orale Kontrazeptiva

Ein Stern, der vor Schwangerschaft schützt»

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»
Panorama

Nach dem Pharmaziestudium in den Journalismus

„Der Leser soll nicht merken, wie viel er gerade lernt“»

Auktionsplattformen

Ebay-Angebot: Antibiotika auf Vorrat»

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Lungenerkrankungen

Erkältung bei COPD & Asthma»

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»