Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an dpa/APOTHEKE ADHOC, 16.10.2019 10:58 Uhr

Basel - Mit neuen Medikamenten wie etwa der Krebs-Immuntherapie Tecentriq, dem MS-Mittel Ocrevus und dem Krebsmedikament Perjeta feiert der schweizer Konzern Roche nun schon bereits seit einigen Quartalen große Erfolge. Im abgelaufenen dritten Jahresviertel konnte Roche die Erwartungen übertreffen und hob deshalb erneut seine Umsatzprognose für 2019 an. Auch zur schwebenden Übernahme des US-Unternehmens Spark Therapeutics äußerte sich der Konzern optimistisch.

An der Börse reagierten die Anleger positiv, die Aktie legte im frühen Handel um rund einen Prozent zu. Nicht nur für 2019 sieht es gut aus: Konzernchef Severin Schwan zeigt sich laut Mitteilung dank der starken Nachfrage nach Medikamenten und den Fortschritten in der Produktpipeline des Unternehmens zuversichtlich, „dass wir auch über dieses Jahr hinaus weiter wachsen werden.” Für das laufende Jahr geht der Konzern inzwischen von einem Umsatzplus im hohen einstelligen Prozentbereich aus, gerechnet zu konstanten Wechselkursen.

Im Jahresverlauf war der Optimismus der Schweizer bisher von Quartal zu Quartal weiter gewachsen und Schwan hatte die Messlatte Stück für Stück höher gehängt. Zuletzt war Roche noch von einem Umsatzplus im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich ausgegangen. Die neue Prognose dürfte auch Auswirkungen auf das Ergebnis haben, denn für den Kerngewinn je Aktie wird weiterhin ein Wachstum zu konstanten Wechselkursen angestrebt, das weitgehend dem Verkaufswachstum entspricht.

Nach neun Monaten steht ein deutliches Umsatzplus in den Roche-Büchern. So summieren sich die Erlöse von Januar bis September auf rund 46 Milliarden Schweizer Franken (knapp 42 Milliarden Euro). Dies entspricht zu konstanten Wechselkursen einem Plus von 10 Prozent. Wachstumstreiber war vor allem die Pharmasparte, aber auch die kleinere Diagnostiksparte konnte zulegen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Telemedizin

Rhön-Klinik: Videoarzt kommt zur Visite»

aposcope-Umfrage

Männergesundheit: Apotheken haben Nachholbedarf»

Cannabis-Produkte

CBD-Produkte: „Eigentlich müssten die Behörden durchgreifen“»
Politik

CDU-Parteitag

AKK entscheidet Machtprobe für sich»

Steuerermäßigung

MwSt: Sanacorp fordert Kurswechsel»

Parallelhandel

Eine Stimme für alle Reimporteure»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Insulin-Therapie

Toujeo: Gute Wirksamkeit bei Kindern»

Multiresistente Keime

Pflegepersonal: Zeigt her eure Hände»

Gentherapie

Genschere Crispr/Cas9 erfolgreich angewendet»
Panorama

Infektionskrankheiten

Welt-Aids-Tag: Bayern startet HIV-Testwoche»

Brandenburg

Diabeteskonferenz: Soziale Faktoren berücksichtigen»

Öko-Test

Durchwachsenes Ergebnis für Gesichtscremes»
Apothekenpraxis

Modellvorhaben

Grippeschutz: Kein Pieks ohne Honorar?»

Baustelle noch bis 2023

U-Bahn dicht, Kunden weg»

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»
PTA Live

Bundesarbeitsgericht

Kündigung: Überstunden müssen auch bei Freistellung bezahlt werden»

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»