Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung APOTHEKE ADHOC, 02.10.2019 14:48 Uhr

Berlin - Magen-Darm-Infektionen sind nicht nur unangenehm, sondern meist auch hochansteckend. Während einer Erkrankung sollte daher auf ausreichende Hygienemaßnahmen geachtet werden, um eine Verbreitung der Erreger zu vermeiden – Auch zur Vorbeugung ist ein gewisses Maß an Hygiene sinnvoll.

Ausgelöst werden Brechdurchfall & Co. meist durch Viren oder Bakterien. Die Übertragung der Erreger erfolgt dann durch direkten Körperkontakt oder indirekt durch infizierte Gegenstände. Außerdem scheiden Erkrankte die Erreger mit Kot oder Erbrochenem in großen Mengen aus: Noroviren werden beispielsweise noch bis zu 48 Stunden nach Auftreten der eigentlichen Symptome über den Stuhl ausgeschieden. Beim Erbrechen bilden sich außerdem kleinste Viruströpfchen, die in die Luft gelangen. Erbrochenes sollte daher sofort entfernt werden, da es als hochansteckende Infektionsquelle gilt.

Bei unzureichender Hygiene haften kleinste Partikel an den Händen und werden so auf Oberflächen übertragen. Kommt eine andere Person dann mit einem infizierten Gegenstand in Berührung, kann der Erreger schnell in den Mund der Person gelangen und somit in den Körper. Auch über rohe Lebensmittel wie Obst und Gemüse, oder Meeresfrüchte und Trinkwasser können die Erreger übertragen werden.

Viele Erreger sind sehr hartnäckig und haften besonders lange an Oberflächen: Gegen die meisten Desinfektionsmittel sind die Viren zudem immun. Daher gelten besondere Hygienemaßnahmen mit geeigneten Reinigungsmitteln, um eine Ausbreitung zu verhindern. In Kindergärten, Schulen, Altenheimen und Krankenhäusern sind die Noroviren und Rotaviren aufgrund der Ansteckungsgefahr extrem gefürchtet: Oft kommt es zu größeren Ausbrüchen, welche nur schwer einzudämmen sind.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Antidiabetika

Suliqua: Zwei Wirkstoffe in einem SoloStar»

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»

Proliferative diabetische Retinopathie

Lucentis: Zulassung erweitert»
Panorama

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Nach 24 Stunden: Apotheken dürfen Rabattvertrag ignorieren»

Umfassende Ausbildungsreform

Pharmaziestudium: ABDA will MC abschaffen»

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»