Tacrolimus

Pierre Fabre bringt Takrozem APOTHEKE ADHOC, 11.04.2019 15:00 Uhr

Berlin - Pierre Fabre ist bekannt für die Dermokosmetiklinien Avène, Aderma, Ducray und Furterer. Zum Portfolio des französischen Familienunternehmens gehören aber auch verschreibungspflichtige Arzneimittel. Erst im November hatte Pierre Fabre das Duo gegen Hautkrebs Mektovi (Binimetinib) und Braftovi (Encorafenib) auf den Markt gebracht. Mitte April kommt mit Takrozem (Tacrolimus) ein weiteres Rx-Arzneimittel dazu.

Takrozem soll zu 1 mg/ g als Salbe in den Packungsgrößen 10, 30 und 60 g auf den Markt kommen. Indiziert ist das Arzneimittel ab einem Alter von 16 Jahren zur Behandlung eines mittelschweren bis schweren atopischen Ekzems bei Betroffenen, die auf herkömmliche Behandlungsoptionen wie beispielsweise topische Kortikoide nicht ansprechen oder diese nicht vertragen. Tacrolimus kann nicht nur im Falle eines Schubs sondern auch zur Erhaltungstherapie Anwendung finden und so die schubfreien Intervalle bei Patienten mit häufigen Exazerbationen verlängern. Vorausgesetzt die Betroffenen sprechen initial auf eine Behandlung mit einer zweimal täglichen Applikation nach spätestens sechs Wochen an.

Zur Behandlung des Ekzemschubs wird die Salbe zweimal täglich aufgetragen. Die Therapie ist bis zum Abheilen fortzuführen. Eine Besserung tritt meist innerhalb der ersten Behandlungswoche ein. Kommt es zu einem Rückfall, ist erneut mit einer Anwendung von zweimal täglich zu beginnen. Wird Takrozem zur Erhaltungstherapie eingesetzt, sollte die Salbe zweimal pro Woche beispielsweise montags und donnerstags einmal täglich aufgetragen werden.

Der Wirkmechanismus des Arzneistoffes bei atopischem Ekzem ist nicht vollständig geklärt. Bekannt ist jedoch das Tacrolimus an das spezifische Zellplasmaimmunophilin (FKBP12) bindet und so in den T-Zellen calaciumabhängige Wege der Signaltransduktion hemmt. In der Folge werden Transkription und Synthese verschiedener Zytokine gehemmt. Inwieweit der Wirkmechanismus bei der Behandlung des atopischen Ekzems eine Bedeutung hat, ist nicht bekannt. Außerdem wurde nachgewiesen, dass der Arzneistoff die Freisetzung von Entzündungsmediatoren aus den Mastzellen der Haut und basophilen sowie eosinophilen Granulozyten hemmt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Zweifel an Impfstoff

Corona-Antikörper: Keine dauerhafte Immunität möglich?»

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»