Weibliche Libidostörungen

Vyleesi: FDA erteilt Zulassung für Lustspritze APOTHEKE ADHOC, 15.07.2019 11:30 Uhr

Berlin - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat die Zulassung für Vyleesi (Bremelanotid, Palatin) erteilt: Die Autoinjektoren werden zur Behandlung der sexuellen Unlust prämenopausaler Frauen eingesetzt und stellen in den USA bereits die zweite Behandlungsmöglichkeit dar. In Europa soll das Zulassungsverfahren Ende des Jahres eingeleitet werden, der Einsatz wird jedoch kritisch bewertet.

Die Zulassung der FDA beruht auf zwei Studien mit gut 1200 Frauen: Laut Angaben der Patientinnen griffen sie etwa zwei bis dreimal pro Monat zur „Lustspritze“, 25 Prozent der Teilnehmerinnen berichteten nach der Applikation mehr Lust verspürt zu haben, in der Placebogruppe waren es vergleichsweise nur 17 Prozent. Das Arzneimittel kann von den Frauen selbstständig appliziert werden: Die Injektion erfolgt etwa 45 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr in den Oberschenkel oder den Bauch.

Um die Wirkung von Bremelanotid zu bewerten, beantworteten die Patientinnen zu Beginn und zum Ende der Studie verschiedene Fragen in Bezug auf Häufigkeit und Intensität des sexuellen Verlangens. Anhand dieses standardisierten, sogenannten „Female Sexual Function Index“ (FSFI) wurde ein Wert zwischen 1,2 und 6 ermittelt: Je höher der Wert, desto stärker ausgeprägt ist das sexuelle Verlangen. Der FSFI-Wert zu Beginn wurde schließlich mit dem am Ende der Studie verglichen.

Die beobachteten Nebenwirkungen von Vyleesi waren gravierend: Nach der Injektion erhöhte sich der Blutdruck der Patientinnen. Meist bildete sich diese unerwünschte Wirkung innerhalb von zwölf Stunden zwar wieder zurück, dennoch warnt die FDA, dass das Arzneimittel zur Steigerung der sexuellen Lust bei Frauen mit unkontrolliertem Blutdruck nicht eingesetzt werden soll. Nach der Applikation kam es bei 40 Prozent zu starker Übelkeit. Viele der Frauen mussten den Brechreiz sogar mit anderen Medikamenten behandeln. Eine weitere häufige Nebenwirkung waren Kopfschmerzen oder eine Dunkelfärbung der Haut. Vyleesi sollte von Betroffenen nicht öfter als einmal täglich und nicht häufiger als achtmal im Monat eingesetzt werden. Patientinnen, denen die Injektion nach acht Therapiewochen keine Besserung verschafft, sollen das Arzneimittel absetzen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

RKI erweitert routinemäßige Überwachung

Atemwegtests nun auch auf Coronavirus»

Pandemie

Spahn: Coronavirus kommt auch nach Deutschland»

Sicherheitsmaßnahmen

Coronavirus: Berlin plant Quarantäne-Zentren»
Markt

Interview mit Marcus Freitag (Phoenix)

„deine Apotheke“ ein Jahr gratis, dann im Umschau-Paket»

OTC-Marken

Stada übernimmt Cetebe, Venoruton und Lemocin»

Antiallergikum jetzt rezeptfrei

Desloratadin kann kommen – Kampfpreis bei Hexal»
Politik

Parteivorsitz

CDU steuert auf Kampfkandidatur zu»

Arge PareZu

Neue Hilfstaxe: Apotheker befürchten hohe Verluste»

90 Prozent des Rx-Umsatz über Präsenzapotheken

DocMorris: Marktplatz verzichtet auf Rx-Boni»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»

Desloratadin und Levocetirizin

Was können die neuen Antiallergika?»

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»