Depressionen

Ketamin: Wirkung auch über Opioidrezeptoren Deniz Cicek-Görkem, 06.09.2018 11:55 Uhr

Berlin - Forscher untersuchen seit einigen Jahren die Wirksamkeit von Ketamin bei depressiven Störungen als schnellwirksame Alternative. Die Mechanismen sind noch nicht vollständig geklärt. Tierexperimentellen Studien zufolge ist der AMPA-Rezeptor daran beteiligt. Eine Studie an Menschen liefert nun neue Daten.

Bislang ist bekannt, dass die Substanz unter anderem eine antagonistische Wirkung am Glutamat-abhängigen NMDA-Rezeptor hat. Die vielfältigen Wirkmechanismen sind noch nicht vollständig geklärt. Wissenschaftler hatten 2016 an Tieren beobachtet, dass eine Einfachdosis von Ketamin eine schnelle antidepressive Wirkung entfaltet und dass diese auch erhalten bleibt. Verantwortlich für die Wirkung wurde der Metabolit Hydroxynorketamin (HNK) gemacht. HNK produzierte bei Mäusen keine Rauschzustände und machte diese auch nicht süchtig. Anders als bei der anästhetischen Wirkung, bei der der NMDA-Rezeptor beteiligt ist, spielte laut diesen Studienergebnissen der AMPA-Rezeptor eine Rolle.

Eine im „American Journal of Psychiatry“ veröffentlichte aktuelle Untersuchung zeigt nun, dass die Wirkungen von Ketamin zusätzlich über Opioidrezeptoren vermittelt werden. Das beobachteten die Wissenschaftler in einer doppelblinde Crossover-Studie mit 30 Erwachsenen, die an einer behandlungsresistenten Depression litten. Die Studienteilnehmer erhielten entweder 50 mg Naltrexon oder ein Placebo vor einer Ketamininfusion (0,5 mg/kg). Die Forscher wollten sehen, ob und welche Effekte der Opioidantagonist auf Ketamin hat. Die depressive Symptomatik beurteilten sie anhand der Hamilton-Skala (HAM-D).

Die Zwischenanalyse zeigte, dass Reduktionen der HAM-D-Werte bei Patienten der Ketamin/Naltrexon-Gruppe signifikant niedriger waren als die der Ketamin/Placebo-Gruppe. Auch in der Sekundäranalyse zeigten die Teilnehmer ähnliche Ergebnisse. Naltrexon blockierte die antidepressiven Wirkungen von Ketamin, die dissoziativen Wirkungen blieben jedoch erhalten. Die Studie wurde deshalb abgebrochen. Die Forscher gehen aufgrund der Ergebnisse davon aus, dass die akute antidepressive Wirkung von Ketamin eine Aktivierung des Opioidsystems erfordert. Im Gegensatz dazu sollen die dissoziativen Wirkungen von Ketamin nicht durch Opioidrezeptoren vermittelt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Apothekenkosmetik

Neue Produkte: Avène stockt auf»

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»

Apotheker wollen Versender stoppen

Werbung und Rabatte: Shop-Apotheke vor dem EuGH»
Politik

Niedersachsen

Pflegekammer: Zwangsmitgliedschaft vor Gericht»

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Lieferengpass

Shingrix ist zurück»

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»
Panorama

Polizeifahndung

Bewaffneter Raubüberfall auf Apotheke»

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»
Apothekenpraxis

Kommentar

Tempo-Limit für Rx-Boni»

Rx-Boni

Kalender als Zugabe: Kammer sieht Probleme»

Ritalin-Arzt fällt bei Apotheken-Kontrolle auf

Aufsicht darf Patientenakten lesen»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»