Nachtdienstgedanken

Valsartan: Wer bezahlt unsere Mehrarbeit? Sarah Sonntag, 15.07.2018 08:07 Uhr

Berlin - Patienten sind besorgt, Apothekenmitarbeiter sortieren fleißig betroffene Lagerware aus. Irgendwo zwischen dem chinesischen Lohnhersteller, den Herstellern hierzulande, der Arzneimittelkommission (AMK) und den Krankenkassen stehen wir. Also diejenigen, die wieder alles ausbaden müssen.

„Ich habe im Internet gelesen, dass mein Blutdrucksenker krebserregend ist. Ich möchte sofort ein anderes Medikament”, forderte diese Woche ein Kunde bei uns in der Apotheke. Es müsse doch möglich sein, die Tabletten zu ersetzen. Wir sollen mal nicht so „rummachen“! Ich kann auch nur das sagen, was uns von den Behörden weitergegeben wird: Tabletten nicht eigenständig absetzen, weiter schlucken und sich an den Arzt wenden.

Das Problem ist: Wie soll ich dem Kunden noch näher bringen, dass das Risiko größer ist, wenn er seinen Blutdrucksenker nicht einnimmt? „Die Substanz ist zwar krebserzeugend, aber eigentlich ungefährlich.“ Das kauft mir doch keiner ab. Krebs ist ein K.o.-Argument. Die Menschen rauchen, schlucken aber diese Tabletten nicht. Würde ich Valsartan noch einnehmen? Ich weiß es nicht. Einerseits hat das Wort „kanzerogen“ eine mächtige Bedeutung, andererseits führt Hypertonie zu Folgeerkankungen und im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt. Und nun ja, es ist auch die Rede von Konzentrationen im ppm-Bereich. Das Wasser ist doch auch voll mit Arzneimitteln, was soll’s?

Die Verunreinigung mit N-Dimethylamin sei nicht zu erwarten gewesen. Wie kommt man denn darauf? Wenn ich als Hersteller einen Syntheseweg ändere, sei es auch nur minimal durch den Einsatz eines anderen Lösungsmittels, muss ich wissen, dass theoretisch auch andere Nebenprodukte entstehen können. Die Chinesen haben bei der Vorlesung „Organischen Chemie“ wohl nicht aufgepasst. Aber auch die Behörden haben damals, als die neue Methode angemeldet wurde, keinen einzigen Gedanken daran verschwendet, die Sache zu hinterfragen. Sonst sind sie doch auch immer kleinkariert. War anscheinend nicht wichtig, Hauptsache der Preis stimmt!

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Lippenherpes

Ilon: Mikroalgen als Herpesschutz»

Arzneimittellagerung

Sensorist: Temperaturkontrolle digital»

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»
Politik

Masern

Impfpflicht-Vorstoß: Grüne skeptisch»

Krankenkassen

Spahn will mehr GKV-Wettbewerb»

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»
Internationales

CBD-Produkte

CVS steigt ins Cannabis-Geschäft ein»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»
Pharmazie

Rhinologika

Neue Zusammensetzung für Otriven»

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»
Panorama

Apotheken-Konzerte

PTA Kim on Tour: Das sind die Gewinner-Apotheken»

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»
Apothekenpraxis

Verfahren um Berufsverbot

Die Würde des Apothekers»

Klosterfrau

Nonne, Konsul und Melissengeist»

OTC-Hersteller

Ex-Hexal-CEO wird Klosterfrau-Chef – Geschäftsführung ausgetauscht»
PTA Live

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»
Erkältungs-Tipps

Erkältung

Fließschnupfen vs. Stockschnupfen»

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»