Nachtdienstgedanken

Valsartan: Wer bezahlt unsere Mehrarbeit? Sarah Sonntag, 15.07.2018 08:07 Uhr

Berlin - Patienten sind besorgt, Apothekenmitarbeiter sortieren fleißig betroffene Lagerware aus. Irgendwo zwischen dem chinesischen Lohnhersteller, den Herstellern hierzulande, der Arzneimittelkommission (AMK) und den Krankenkassen stehen wir. Also diejenigen, die wieder alles ausbaden müssen.

„Ich habe im Internet gelesen, dass mein Blutdrucksenker krebserregend ist. Ich möchte sofort ein anderes Medikament”, forderte diese Woche ein Kunde bei uns in der Apotheke. Es müsse doch möglich sein, die Tabletten zu ersetzen. Wir sollen mal nicht so „rummachen“! Ich kann auch nur das sagen, was uns von den Behörden weitergegeben wird: Tabletten nicht eigenständig absetzen, weiter schlucken und sich an den Arzt wenden.

Das Problem ist: Wie soll ich dem Kunden noch näher bringen, dass das Risiko größer ist, wenn er seinen Blutdrucksenker nicht einnimmt? „Die Substanz ist zwar krebserzeugend, aber eigentlich ungefährlich.“ Das kauft mir doch keiner ab. Krebs ist ein K.o.-Argument. Die Menschen rauchen, schlucken aber diese Tabletten nicht. Würde ich Valsartan noch einnehmen? Ich weiß es nicht. Einerseits hat das Wort „kanzerogen“ eine mächtige Bedeutung, andererseits führt Hypertonie zu Folgeerkankungen und im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt. Und nun ja, es ist auch die Rede von Konzentrationen im ppm-Bereich. Das Wasser ist doch auch voll mit Arzneimitteln, was soll’s?

Die Verunreinigung mit N-Dimethylamin sei nicht zu erwarten gewesen. Wie kommt man denn darauf? Wenn ich als Hersteller einen Syntheseweg ändere, sei es auch nur minimal durch den Einsatz eines anderen Lösungsmittels, muss ich wissen, dass theoretisch auch andere Nebenprodukte entstehen können. Die Chinesen haben bei der Vorlesung „Organischen Chemie“ wohl nicht aufgepasst. Aber auch die Behörden haben damals, als die neue Methode angemeldet wurde, keinen einzigen Gedanken daran verschwendet, die Sache zu hinterfragen. Sonst sind sie doch auch immer kleinkariert. War anscheinend nicht wichtig, Hauptsache der Preis stimmt!

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizinalhanf

Neue Geschäftsführerin bei Farmako»

OLG verbietet Werbung

Mit QR-Code zum Rx-Hollandmarkt»

Osarhin

Queisser baut Homöopathie aus»
Politik

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»

Phenylketonurie

Biomarin bringt Palynziq»
Panorama

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»

Demenzfreundliche Apotheke

Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem  »

Spendenaktion

PTA IN LOVE Summer Tour: 4000 Euro für Kinderhospize»
Apothekenpraxis

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»

Adapter entwickelt

Rettung für das Wepa-Wellenbad »

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»