Standardimpfstoffe

Lieferengpässe: Jetzt auch noch Tetanus Patrick Hollstein, 08.09.2016 10:00 Uhr

Berlin - In Bonn treffen sich heute Experten von Ärzten, Apothekern und Behörden zum ersten Jour fixe zum Thema Lieferengpässe. Die Erwartungen sind gering, allzu oft schon hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) deutlich gemacht, dass es keine ernsten Probleme sieht. Dabei kommen die Warnschüsse näher: In den Kinderarztpraxen bestimmen bereits die Engpässe, wann Säuglinge und Kleinkinder gegen welche Krankheiten geimpft werden können. Aktuelles Beispiel sind die Tetanus-Vakzine.

Wer sein Kind gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis (DTaP) impfen lassen möchte, muss bis Ende des Jahres in Kauf nehmen, dass es zusätzlich vor Poliomyelitis, Haemophilus influenzae b (Hib) und Hepatitis B geschützt wird. Weil der GlaxoSmithKline (GSK) Infanrix nicht liefern kann, muss auf die Sechsfachimpfstoffe ausgewichen werden – die ebenfalls zuletzt nur eingeschränkt lieferbar waren.

Anfang vergangener Woche hatte GSK Infanrix bis Ende des Jahres defekt gemeldet. Der britische Pharmakonzern ist der einzige Anbieter für die Erstimmunisierung gegen DTaP. Auffrischimpfungen gibt es von GSK (Boostrix), Pfizer (TdaP Immun) und Sanofi Pasteur MSD (Covaxis). Weil diese Vakzine aber einen anderen Antigen-Gehalt aufweisen, dürfen sie nicht zur Grundimpfung eingesetzt werden.

Nach dem Ausfall von Infanrix hat die Ständige Impfkommission (STIKO) empfohlen, je nach Verfügbarkeit auf einen der beiden sechsvalenten Impfstoffe Infanrix hexa (GSK) oder Hexyon (Sanofi Pasteur MSD) auszuweichen. Beide Vakzine waren noch vor wenigen Wochen komplett ausverkauft. Nur über Notimporte konnte die Versorgung gewährleistet werden – ein bis dahin beispielloser Vorgang. Auch aktuell sind beide Impfstoffe nur eingeschränkt lieferbar.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»

Gewinn steigt kräftig

„Medikamente oder ganze Firmen“: Stada will zukaufen»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»

Digitalisierung

Apotheker zum eRezept: „Kein Sinn und kein Zweck“»

Nachfolgersuche erfolglos

Nach Treppensturz: Apotheker muss schließen»
PTA Live

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»