Brandenburg

„Tacheles“: Kammer redet der Landespolitik ins Gewissen Tobias Lau, 04.02.2019 13:27 Uhr

Berlin - Glaubt man dem Urteil vieler Apotheker, ist es um das Gehör der Politik für die Anliegen des Berufsstands nicht so weit her. Die Landesapothekerkammer Brandenburg (LAK) geht deshalb nun neue Wege: Sie wendet sich mit einem Quartalsheft direkt an die Entscheidungsträger der Landes- und Kommunalpolitik. Zwar geht das Apothekensterben zwischen Uckermark und Lausitz langsamer vonstatten als anderswo. Das könnte sich aber bald rapide ändern, denn der Fachkräftemangel ist hier umso drängender. Die LAK hat deshalb eine zentrale Forderung an die Politik.

39 Prozent der Apotheken in Brandenburg könnten innerhalb der nächsten zehn Jahre schließen, nicht aus wirtschaftlichen Gründen, sondern weil sie keinen Nachfolger oder nicht genug Fachkräfte finden, um den Betrieb weiterzuführen. Bis kurz davor – ins Jahr 2025 – müssen demnach 1100 Apotheker und Pharmazieingenieure ersetzt werden. Letztere sind ein spezifisch ostdeutsches Phänomen: Die Ausbildung des DDR-Berufs Pharmazieingenieur wurde 1990, noch kurz vor der Wiedervereinigung, abgeschafft. Die Berufsgruppe schrumpft seit dem kontinuierlich, um 2025 dürften die letzten der heute noch um die 800 Pharmazieingenieure in Rente gehen.

Die alarmierenden Zahlen liegen seit vergangener Woche auf den Schreibtischen mehrerer hundert Landes- und Lokalpolitiker in Brandenburg. An den Ministerpräsidenten, alle Kabinettsmitglieder, Staatssekretäre, alle Landtagsabgeordneten, Landräte, Bürgermeister, die Kreisvorsitzenden der Parteien – kurz: die politische Klasse des Landes –, aber auch an Sozialverbände wie die Arbeiterwohlfahrt oder den Arbeiter-Samariter-Bund hat die LAK ihr neues Magazin „Tacheles“ versendet.

An insgesamt 466 Adressen sei das Magazin bereits verschickt worden, erklärt eine Sprecherin der Kammer. „Wir möchten den Standpunkt der Kollegenschaft ungefiltert an die Entscheidungsträger des Landes herantragen“, sagt sie. Dafür sind vier Ausgaben pro Jahr geplant, die die Kammer in Zusammenarbeit mit einer externen Medienagentur erarbeitet. Jedes Heft soll einen Schwerpunkt haben, für die nächsten beiden Ausgaben gestaltet sich die Themenfindung denkbar einfach: Im Mai ist Europa- und im September Landtagswahl. Zum Auftakt hat sich die Kammer auf das für sie brennendste Problem konzentriert: den Fachkräftemangel.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»

Gewinn steigt kräftig

„Medikamente oder ganze Firmen“: Stada will zukaufen»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»

Digitalisierung

Apotheker zum eRezept: „Kein Sinn und kein Zweck“»

Nachfolgersuche erfolglos

Nach Treppensturz: Apotheker muss schließen»
PTA Live

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»