Medizinalhanf

Cannabisblüten: Weniger Rezepte, aber großer Umsatz APOTHEKE ADHOC, 13.12.2018 13:11 Uhr

Berlin - Die Freigabe von Cannabis zu medizinischen Zwecken erfreute nicht nur betroffene Patienten. Auch für Importeure war die Änderung interessant, denn der Markt ist groß und hat ein großes Entwicklungspotenzial. Der Umsatz wächst seit der Liberalisierung gewaltig, wobei im Süden wesentlich mehr verschrieben wird. Das geht aus aktuellen Analysen von Insight Health hervor.

Medizinisches Cannabis wird als Fertigarzneimittel, als Zubereitung, beispielsweise in Form von Kapseln und Tropfen, und als Cannabisblüten in den Handel gebracht und kann seit März 2017 zulasten der Krankenkassen verordnet werden. Wie der Informationsdienstleister Insight Health berichtet, dominierten Fertigarzneimittel zu Beginn den Markt. In diesem Jahr kam es in diesem Bereich jedoch zu einer Stagnation des Wachstums. Seit Mitte des Jahres gäbe es mehr Verordnungen über Zubereitungen als über Fertigarzneimittel.

Besonders umsatzstark seien die Blüten: „Auf Cannabisblüten entfallen zwar weniger Rezepte als auf Zubereitungen, sie erzielen aber den größeren Umsatz.” Innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erzielten die Blüten und Zubereitungen im dritten Quartal 2018 einen Umsatz von mehr als 17 Millionen Euro. Gegenüber des Vorjahreszeitraums entspreche das nahezu einer Verdreifachung. Wenn es um die Kosten für eine Therapie mit Cannabisblüten und cannabishaltigen Arzneimitteln geht, müssen die Krankenkassen daher immer tiefer in die Tasche greifen.

Auch Unterschiede bezogen auf die räumliche Verteilung der Verordnungen in Deutschland wurden festgestellt, denn in Bayern und Baden-Württemberg wurden die meisten Rezepte für Zubereitung und Cannabisblüten pro Kopf gezählt. Insight Health-Experte Oliver Hammel kommentiert: „Es ist möglich, dass in bestimmten Regionen Deutschlands noch Wachstumspotenzial für cannabishaltige Arzneimittel besteht.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Apothekenkooperationen

Karg wird Linda-Gesicht»

Kinderpflege

Neuer Vertriebspartner für Mama Aua»

Cushing-Krankheit

Recordati kauft Signifor von Novartis»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Immerhin: 24 Millionen Euro mehr für Apotheker»

Parlamentarische Anfragen

FDP fragt Spahn nach Hotels und Helikoptern»

Westfalen-Lippe

Kammer verabschiedet zwei Vorstandsmitglieder»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ausflockung bei Aripiprazol-Neuraxpharm»

Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu?»

Risikobewertungsverfahren

Meningeomrisiko unter Cyproteron»
Panorama

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker soll ins Gefängnis»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»

Ärger bei Gartenschau

Selbstgebastelte Bienen vor Apotheke gestohlen»
Apothekenpraxis

Aus nach 400 Jahren

Einkaufstempel vertreibt historische Apotheke»

Apothekeneröffnung

Die Apotheke galoppiert, der Amtsschimmel schreitet»

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

DAK schickt Blumen an alle Apotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »

Sommer-Zugaben

Sonnenschutz, Erfrischung & Co.»

#FragSpahn bei Youtube

Spahn: „Ohne PTA keine Apotheke“»
Erkältungs-Tipps

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»