Chronisch abakterielle Prostatitis

Prosturol: Phyto statt Antibiotikum Cynthia Möthrath, 09.12.2019 13:26 Uhr

Berlin - Die chronisch abakterielle Prostatitis, häufig auch als chronisches Beckenschmerzsyndrom bezeichnet, geht für Betroffene mit Schmerzen und zahlreichen Symptomen einher. Apogepha hat mit Prosturol einen Phytokomplex auf dem Markt, der in einer Studie die Symptomatik signifikant lindern konnte – auch ohne Antibiose.

In den meisten Fällen werden Entzündungen durch Bakterien ausgelöst. Bei der chronischen abakteriellen Prostatitis ist dies jedoch, wie der Name bereits sagt, nicht der Fall. Es können keine Bakterien in Urin, Prostataexprimat oder Ejakulat als Ursache nachgewiesen werden. Wodurch diese Art der Prostatitis genau ausgelöst wird, ist bisher unklar: Blasenentleerungsstörungen, Nervenreizungen und ein überaktives oder fehlgeleitetes Immunsystem stehen im Verdacht. Dennoch werden häufig Antibiotika eingesetzt, oft sind sie jedoch wirkungslos.

Prosturol enthält einen Phytokomplex aus Hyaluronsäure, Kürbissamen, Weihrauch und Sand-Strohblume. Angewendet wird das Medizinprodukt in Zäpfchenform: So werden die Wirkstoffe besonders schnell freigesetzt und die Inhaltsstoffe gelangen ohne Umweg über den Magen-Darm-Trakt direkt an den Wirkort. Hyaluronsäure soll die Gewebeelastizität erhöhen, dadurch soll das Einwandern von bestimmten Zellen, wie Makrophagen und Fibroblasten, erleichtert werden. Diese sorgen für eine Regeneration des Gewebes, wodurch insgesamt das druck- und schmerzempfindliche Gewebe im Beckenbereich entspannt werden soll. Die lokale Therapie wird als Kur über dreißig Tage empfohlen.

Die Kombination wurde bisher schon in Kombination mit einem Antibiotikum erfolgreich eingesetzt. Nun konnte eine aktuelle, prospektive Pilotstudie zeigen, dass das Phytopharmakon auch als Monotherapie die Symptome signifikant lindern kann. An der Studie nahmen 30 Patienten mit einer diagnostizierten chronischen abakteriellen Prostatitis im Alter von 23 bis 49 Jahren teil. Sie hatten keine Harnwegsobstruktionen, einen gesunden Prostataspezifischen-Antigen-Wert von < 4 ng/ml und einen negativen mikrobiologischen Test von Prostatasekret und Harnleiterabstrich. Außerdem hatten in den vorangegangenen drei Monaten keine therapeutischen Anwendungen stattgefunden. Über einen Zeitraum von 30 Tagen wendeten die Teilnehmer jeweils abends vor dem Schlafengehen ein Zäpfchen an.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Aposcope-Umfrage

Schlafmittel: Pro und contra Rx-Switch»

Intravitreale Injektionen

Eylea: Bayer plant Fertigspritze»

Generikahersteller

Neuraxpharm: Easy in Österreich»
Politik

„Das eRezept kommt“

#unverzichtbar: ABDA kapert DocMorris-Slogan»

BÄK und KBV in Brüssel

Lieferengpässe: Ärzte fordern europäisches Register»

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Aktualisierte Leitlinie

Posttraumatische Belastunggstörung – Kinder wurden ergänzt»

Änderung des Lebensstils

Diabetes: Bewegung ersetzt Arzneimittel»

Hautkrebsrisiko

Leo Pharma ruft Picato zurück»
Panorama

Ziel: 300 Millionen Kinder impfen

Müller würdigt Impfallianz Gavi»

„Die Lage ist prekär“

Klinikärzte: Am Limit»

Darolutamid

Prostatakrebs-Mittel von Bayer in Japan zugelassen»
Apothekenpraxis

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»

Lieferengpässe und Rechenfehler

Cannabisrezepturen: Kassen retaxieren wild drauf los»

Dagmar Fischer als neue DPhG-Präsidentin

„Apotheken werden sich verändern“»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»