Beruhigungsmittel im Kaffee

Krankenschwester soll Kollegen vergiftet haben dpa, 18.11.2019 15:24 Uhr

Berlin - Eine Krankenschwester aus dem hessischen Wetteraukreis soll Kollegen mit Beruhigungsmitteln vergiftet und dadurch teils in Lebensgefahr gebracht haben. Ein Prozess gegen die 53-Jährige wird Anfang des kommenden Jahres erwartet, wie ein Justizsprecher am Montag mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau vor, zweimal im September 2017 und einmal im März dieses Jahres Kaffee und Plätzchen mit den Arzneien versetzt und dann ihren Kollegen in der Teeküche eines Bad Nauheimer Krankenhauses aufgetischt zu haben.

Nach Angaben der Ermittlungsbehörde gibt es fünf Opfer. Diese erlitten Schwindelattacken oder wurden bewusstlos. In einem Fall sei Lebensgefahr eingetreten, in einem anderen dies nur „aufgrund glücklicher Fügung“ ausgeblieben. Die 53-Jährige wurde bereits im September verhaftet. Die Staatsanwaltschaft erließ Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung und in einem Fall auch wegen versuchten Mordes. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Nach den ersten Vorfällen im Jahr 2017 habe sich noch kein Verdacht gegen die Krankenschwester erhärten lassen, teilte die
Staatsanwaltschaft weiter mit. 2019 verdichteten sich dann die Verdachtsmomente und die Ermittler konnten die Restmülltonne der Frau durchsuchen – in der sie Klinikpackungen der Beruhigungsmittel fanden. Und: „Eine Auswertung der Dienstpläne erhärtete den Verdacht ebenso wie der Umstand, dass in ihrer Küche in einem Mixer Rückstände der Beruhigungsmittel festgestellt werden konnten.“ Die Krankenschwester bestreitet die Vorwürfe.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»