Porträt

Die Apotheker Big Band APOTHEKE ADHOC, 22.05.2019 15:24 Uhr

Berlin - Seit fast zwanzig Jahren ziehen die musikalischen Pharmazeuten der Deutschen Apotheker Big Band durch die Lande und bespielen alles von der Offizin bis zum Stadtfest – nicht, um daran zu verdienen, sondern aus Leidenschaft. Zuletzt aber auch für den guten Zweck: In der Frankenthaler Zwölf-Apostel-Kirche spielten sie vor mehr als 100 Zuhörern zugunsten des Fördervereins „Nikita kann wieder hören“. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es dennoch für Trompeter Dr. Christian Ude.

Die Apotheker Big Band steht nicht nur für ein breites musikalisches Spektrum, sondern repräsentiert mit ihren rund 20 Musikern auch einen Querschnitt des Berufs: „Vom Studenten bis zum Rentner haben wir alles dabei, inklusive aller Berufszweige von der öffentlichen Apotheke über die Industrie bis zur Verwaltung“, erklärt Dr. Christian Ude. Der Pharmazeut ist seit 2013 Inhaber der Stern-Apotheke in Frankfurt – noch länger aber, nämlich seit rund zehn Jahren, spielt er in der Apothekerband die Trompete.

Der Auftritt in der Kirche am Samstag wird ihm in Erinnerung bleiben, nicht nur wegen der Location, sondern auch wegen des Publikums: „Die Leute waren großartig, wir haben sogar Standing Ovations bekommen, das ist auch nicht jedes mal so.“ Rund 120 Zuhörer waren gekommen, um sich ein Potpourri von Klassikern anzuhören, von Louis Armstrongs „A Wonderful World“ bis Peggy Lees „Fever“ – „Das ist schließlich ein Apothekentitel“, scherzt Ude. Dabei hatte das Benefizkonzert einen ernsten Hintergrund. Der Förderverein „Nikita kann wieder hören“ sammelt in Deutschland Geld und technische Hilfsmittel für hörgeschädigte Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Russland. Auch beim Konzert in Frankenthal konnten alte, nicht mehr benötigte Hörgeräte abgegeben werden. Bereits ab dem Nachmittag konnten die Besucher einen kostenlosen Hörtest im Foyer der Kirche machen lassen.

Es war nicht das erste Benefizkonzert für die Band, auch die Telefonseelsorge in Kaiserslautern konnte sich bereits bespielen lassen. Selbst organisieren sie jedoch keine Konzerte, dazu fehlen die Strukturen. „Wir machen das ja nicht, um Geld zu verdienen“, sagt Ude. Dafür sind sie räumlich vollkommen ungebunden: Aus dem gesamten Bundesgebiet kommen die Mitglieder der Band, „einen Schwerpunkt haben wir aber momentan im Südwesten“. Drei bis fünf Auftritte absolvieren sie pro Jahr, ebenso kommen sie zusammen, um zu proben. „Wir treffen uns dann in der Regel am Freitagabend und bleiben bis Sonntag zusammen.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Janssen: USA bestellen 100 Millionen Impfstoff-Dosen»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»