Beitrag zu Vitamin D und Sinusitis

NDR Visite: Nasensprays ersparen das Antibiotikum APOTHEKE ADHOC, 23.01.2019 12:26 Uhr

Berlin - Verstopfte Nase, Druckschmerz und fehlender Geruchssinn können die typischen Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung sein. Ein Beitrag von NDR Visite thematisiert Sinusitits und wie man sich davor schützt. So viel vorweg: Abschwellende Nasensprays spielen eine zentrale Rolle. Außerdem widmet sich der Beitrag dem Sinn und Unsinn von Vitamin D.

Am anfälligsten für Entzündungen sind die Stirn-, Siebbein- und Kieferhöhlen, die mit einer Schleimhaut und Flimmerhärchen überzogen sind. Zwei Aufgaben werden der Schleimschicht zugesprochen. Zum einen dient sie der Befeuchtung und Reinigung der Atemluft und zum anderen des Abtransportes von Nasensekret inklusive Erregern in Richtung Rachen. Sind die Nebenhöhlen verstopft, funktioniert das natürliche Abflusssystem nicht mehr – die Folge kann eine Entzündung sein. Ursache einer akuten Nasennebenhöhlenentzündung kann eine virale Infektion, also ein banaler Schnupfen sein. Eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung kann mit und ohne Polypen auftreten, wobei die Schleimhaut selbst chronisch krank ist, so der HNO-Arzt Henning Frenzel im Beitrag.

Im Akutfall – bedingt durch einen Infekt – schwellen die Nebenhöhlen zu, das Sekret kann nicht abfließen und es kann sich eine bakterielle Infektion entwickeln. Unabhängig davon, ob den Beschwerden eine bakterielle oder virale Infektion zu Grunde liegt, können laut NDR-Beitrag zu Beginn der Erkrankung abschwellende Nasensprays oder Eukalpytusbalsam Linderung verschaffen.

Das Fazit von HNO-Ärztin Dr. Sylvia Brockhaus: Zu Beginn eines akuten viralen Infektes sollte man gut abschwellen und den Weg frei für den Schleim aus den Nebenhöhlen machen und so für eine optimale Belüftung sorgen. Drei- bis sechsmal täglich könnten und sollten abschwellende Nasensprays benutzt werden. Vor allem wenn Druckgefühl auf den Zahnreihen, Kopfschmerzen oder Fieber auftreten. Mit Meerwasser sollte nicht gesprüht werden.

„Dann muss man eben gut abschwellen, das man das Antibiotikum am Ende auch verhindern kann“, so der Rat der Ärztin. Eine Abhängigkeit ist laut Brockhaus nicht zu befürchten. „Wenn man aber am Anfang diese Sprays nimmt, in den ersten Tagen, dann macht das nichts. Dann ist der Rebound-Effekt nicht so groß. Man kann, wenn man es für einen längeren Zeitraum einsetzen muss, auch Kortison-haltige Nasensprays dazu nehmen um diesen Effekt zu stoppen.“ Kortison-haltige Nasensprays sollen den Rebound-Effekt verhindern. Werden die ersten Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung bemerkt, sollten die Betroffenen frühzeitig einen Arzt aufsuchen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»

Dentalfachhändler

Vom Großhändler zum Praxisausstatter»
Politik

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»

Sterbehilfe

Tötungsmittel vom BfArM: FDP fordert gesetzliche Klarstellung»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»

Medizinalhanf

Tilray liefert Cannabisblüten in zwei Stärken»
Panorama

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»

Bild der Frau

Hausmittel: Wirksamer als Antibiotika»

Raubserie

Berliner Apothekenräuber: „Ich konnte Ihre Angst sehen“»
Apothekenpraxis

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»

Pflichtmitgliedschaft

15.000 Euro Kammerbeitrag: Einer für alle»

Mucosolvam Phyto Complete

Sanofi erklärt portofreie Retoure»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»