AG Pro Biosimilars

„Humira ist der Durchbruch für die Biosimilars“ APOTHEKE ADHOC, 21.10.2019 09:22 Uhr

Berlin - Humira ist seit einem Jahr patentfrei: Direkt mit Ende des Patents standen bereits drei Anbieter von Biosimilars in den Startlöchern, um sich einen Teil des Marktes zu sichern. Mittlerweile gibt es fünf Präparate. Die „schreiben eine Erfolgsgeschichte“, meint der Interessenverband Pro Biosimilars. Die Verordnungszahlen seien seitdem signifikant gestiegen.

Pro-Biosimilars-Vorsitzender Dr. Stephan Eder schreibt dem Patentablauf von Humira eine historische Bedeutung für die Branche zu: „Das ist der Durchbruch für die Biosimilars. So schnell und so gut wie bei Adalimumab sind Nachfolgeprodukte eines Originalmedikaments noch nie in der Versorgung der Patienten angekommen.“ So standen bereits zum Tag, an dem die Patentfreiheit begann, drei Biosimilars zur Verfügung: Imraldi von Biogen/Samsung Bioepis, Hyrimoz von Hexal/Sandoz und Amgevita von Amgen. Im Laufe des Jahres kamen dann noch zwei weitere Biosimilars dazu: Hulio von Mylan und Idacio von Fresenius Kabi.

Dem Verband zufolge haben inzwischen alle von ihnen in Deutschland Fuß gefasst – „und den Markt radikal verändert“, so Pro Biosimilars. So liege der Anteil der Biosimilars am Markt mittlerweile bei knapp 50 Prozent. Ihr Listenpreis sei dabei rund 40 Prozent niedriger als der des Originals – Abzüge aus den Rabattverträgen noch nicht mit eingerechnet. Das Gesundheitssystem spare dadurch hunderte Millionen Euro.

Zeitgleich seien die Verordnungszahlen in die Höhe gegangen: Im Jahr vor dem Patentablauf gab es demnach rund 66.600 Patienten in der gesetzlichen Krankenversicherung, die Humira verordnet bekommen haben. In den vergangenen zwölf Monaten sei die Zahl hingegen auf 78.600 Patienten gestiegen, die entweder Original oder Biosimilar erhielten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

CGM-Chef fordert Wahlfreiheit

ePA: Compugroup zieht nach»

Sedativa

Moradorm: Ab jetzt nur noch mit chemischem Wirkstoff»

Kosmetikum oder Arzneimittel

Franzbranntwein stoppt Venenbalsam»
Politik

Kassen müssten sich „ihrer Verantwortung stellen“

Notfallversorgung: Ärzte wollen Geld von den Kassen»

Drei Jahre PTA-Ausbildung

May: Schulen können sich anpassen»

PTA-Reform

„SPD und Adexa bedrohen die Apotheke“»
Internationales

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»

Neues Logistikzentrum

Phoenix investiert Rekordsumme»

Streit um Dispensierrecht

„Du kannst gegen eine Hausapotheke nicht konkurrieren“»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Indikationseinschränkung für Ranitidin von Aliud und Stada»

Bluthochdruck

Thiazide besser als ACE-Hemmer?»

Muskelerkrankungen

Roche: Forschungserfolg bei Muskelschwund»
Panorama

München

Prozess gegen falschen Arzt – Frauen zu Stromexperimenten überredet»

Gamma-Hydroxybuttersäure

K.o.-Tropfen immer noch Problem in der Clubszene»

US-Behörde

Vitamin-Öl spielt Rolle bei Toten durch E-Zigaretten»
Apothekenpraxis

„Apotheker für die Zukunft“

Merkel zeichnet Kiefer aus»

Ibu-Engpass

Dolormin-Comeback: Erste Apotheken feiern»

Bestellplattform

Zukunftspakt: Ziemlich beste Freunde»
PTA Live

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »

Vertretungsoption für PTA

„Ich habe keine Angst vor ‚Apotheker-Light‘“»

Pharmazieingenieure

Zwischen Edel-PTA und Light-Apotheker»
Erkältungs-Tipps

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»

Erkältungstipps

Fresh-Up: Fieber»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»