Hormonpräparate

Periode verschieben dank „Holiday-Pille“? Cynthia Möthrath, 14.08.2019 14:04 Uhr

Berlin - Urlaub, Hochzeit, Schwimmbadbesuch: Die Periode kommt zu den unpassendsten Zeiten. Wie schön wäre es, wenn man die Blutung einfach verschieben könnte? In Großbritannien ist das jetzt ganz schnell möglich: Durch ein Hormonpräparat, das in Apotheken erhältlich ist und bereits nach kurzer Beratung ausgehändigt wird – die Einnahme ist jedoch mit Risiken verbunden.

Dass die Periode verzögert werden kann, indem die „Anti-Baby-Pille“ nicht wie gewohnt pausiert, sondern durchgenommen wird, ist weit verbreitet. Doch auch Frauen, die nicht mit hormonellen Kontrazeptiva verhüten, haben die Möglichkeit, ihre Periode zu verschieben: Mithilfe des Gestagens Norethisteron kann die Blutung um bis zu zwei Wochen nach hinten geschoben werden. Das Hormon war das erste oral wirksame synthethtische Progestin: Es spielt in Verbindung mit Östrogenhormonen eine wichtige Rolle für den Menstruationszyklus und den Eisprung.

Daher wird es vor allem gegen hormonabhängige Beschwerden und Erkrankungen wie Wechseljahresbeschwerden, Endometriose und Zyklusunregelmäßigkeiten eingesetzt, auch als hormonelles Kontrazeptivum ist es geeignet. Das Gestagen beschränkt das östrogenabhängige Wachstum der Gebärmutterschleimhaut und wirkt regulierend auf den weiblichen Zyklus.

Im Internet wird das Hormon zudem angepriesen, um die Periode zu verschieben: Dazu wird eine Tablette mit 5 mg Norethisteron drei Tage vor der erwarteten Periode für maximal zwei Wochen eingenommen. In einigen Ländern wie der Schweiz ist das Präparat zwar verschreibungspflichtig, jedoch wird es häufig nach Rücksprache mit dem Arzt verordnet. Britische Medien berichten derzeit ebenfalls über die „Holiday-Pille“: In Großbritannien wird einem das Hormonpräparat bereits nach kurzer Beratung in der Apotheke ausgehändigt. Das Vorgehen soll eine Reaktion auf den Ärztenotstand darstellen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»

Bargeld und Medikamente gestohlen

Brachiale Methoden bei Apothekeneinbrüchen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»