FIP-Kongress

Homöopathie: Apotheker sprechen sich dagegen aus Deniz Cicek-Görkem, 06.09.2018 12:09 Uhr

Berlin - Der Kongress des Weltapothekerverbands (FIP, International Federation of Pharmacists) in Glasgow ist in vollem Gange. Für die Teilnehmer bedeutet die Veranstaltung fünf Tage Fortbildungen und interdisziplinärer Austausch mit Kollegen. Dieses Jahr war die Homöopathie ein großes Thema. Die anwesenden Pharmazeuten konnten nach einer Debatte abstimmen, ob sie für oder dagegen sind. Der Großteil sprach sich dagegen aus.

Alternativmedizinische Methoden wie Homöopathie sind sowohl unter Laien als auch Experten ein ständiges Diskussionsthema, da für die Wirksamkeit wissenschaftliche Belege fehlen und den Mittel lediglich eine Placebo-Wirkung zugesprochen wird. Dabei sind nicht nur die homöopathischen Arzneimittel selbst Gegenstand der Debatte; vielmehr stellt sich auch die Frage, ob Apotheker diese Präparate überhaupt verkaufen beziehungsweise abgeben sollten. Denn letztendlich ist das Pharmaziestudium naturwissenschaftlich geprägt und die Lehre Samuel Hahnemanns findet darin so gut wie keinen Platz.

Über letztere Frage hat man sich auch in Glasgow Gedanken gemacht. Bei der „goßen Debatte” gab es zunächst mehrere Redner, die unterschiedliche Positionen vertraten. Zunächst sprach sich der emeritierte Universitätsprofessor Dr. Geoff Tucker dafür aus, dass in Apotheken grundsätzlich keine Homöopathika verkauft werden sollten. Tucker ist Pharmakologe an der University of Sheffield und forscht unter anderem zu personalisierten Arzneistoff-Dosierungen.

Im Anschluss gab es einen Vortrag von Apothekerin und Heilpraktikerin Christine Glover. Sie hat sich in ihrer Apotheke auf Homöopathie spezialisiert und befürwortete die Abgabe dieser Präparate von pharmazeutischem Personal. „Wir haben über 2000 homöopathische Mittel, die in einer Vielzahl von Potenzen geliefert werden können”, heißt es auf ihrer Website. Danach gab Apothekerin Dr. Betty Chaar von der University of Sydney einen Überblick zu den ethischen Positionen dieser Thematik.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

80 Mitarbeiter betroffen

Zur Rose macht in Hamburg dicht»

Packungsdesign

KadeFungin wird blumiger»

Plattformökonomie

Von Wort & Bild zu Curacado zu Pro AvO»
Politik

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»

BAH-Gesundheitsmonitor

Schneller in der Apotheke als beim Arzt»

Pharmaindustrie

Julia Richter verlässt BPI»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»

Generikakonzerne

Stada bringt Forsteo-Biosimilar»

Myelofibrose

FDA: Comeback für Fedratinib»
Panorama

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»
Apothekenpraxis

Neue Gebühren

Apothekerin im Clinch mit der Sparkasse»

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»

Zwei Rezepturen am Eröffnungstag

Tag 1 in der eigenen Apotheke: „Der ganz normale Wahnsinn geht direkt los“»
PTA Live

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»