AOK im Dialog

Was sich Lauterbach von Spahn wünscht Eva Bahn, 11.04.2018 12:52 Uhr

Stuttgart - Was erwartet die Gesundheitsbranche von Jens Spahn (CDU)? Dieser Frage ging die AOK Baden-Württemberg mit prominenten Gästen nach. Vorstandschef Dr. Christopher Hermann und sein Vize Siegmar Nesch hatten unter anderem SPD-Franktionsvize Professor Dr. Karl Lauterbach und Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, geladen.

Lauterbach erwartet von Spahn vor allem, dass er den Koalitionsvertrag „sauber umsetzt“ und sich während seiner Amtszeit eng daran orientiert. Egal wie gut man sich neben dem Politikgeschäft verstehe (und er habe sich mit Hermann Gröhe persönlich sehr gut verstanden): Man dürfe niemandem etwas schenken. Die SPD könne es sich nicht leisten, zentrale Themen auszusparen, wenn sie glaubwürdig bleiben wolle.

Ihm persönlich liege das Thema Bürgerversicherung sehr am Herzen. Für Lacher im Publikum sorgte Lauterbach, als er einwarf, dass er ansonsten Spahn nicht den Mund verbieten wolle und dieser sich gerne weiter auch zu Themen abseits des Gesundheitsressorts äußern dürfe. Das könne der SPD nur nützen.

Maag ist Spahn vor allem dankbar dafür, dass er die mediale Aufmerksamkeit für Gesundheitsthemen wieder in den Vordergrund bringt. In den letzten vier Jahren sei vieles einfach zu glatt gelaufen und wichtige Themen dabei untergegangen. Besonders am Herzen liegt es ihr, die Transparenz zu erhöhen, da in der Vergangenheit oftmals Gelder, die für die Pflege gedacht waren, in den Krankenhäusern für Investitionen ausgegeben wurden.

Man brauche im Grunde nicht mehr Geld für die bessere Bezahlung des Pflegepersonals, das sei da. Da es aber bisher über in den Fallpauschalen (DRG) „versteckt“ war, wurden damit aber Dächer erneuert und Aufzüge repariert. Dies abzustellen, sei für sie am dringlichsten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Umbruch bei Sanofi»

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»