Schlechte Aufnahme

Fructosemalabsorption: Tipps für Betroffene Benedikt Richter, 28.06.2019 14:41 Uhr

Berlin - In der Apotheke wird man täglich mit den unterschiedlichsten Unverträglichkeiten konfrontiert. Milcheiweiß, Lactose, Histamin oder Gluten bereiten vielen Patienten Probleme und müssen bei der Auswahl geeigneter Ernährungskonzepte und Medikamente berücksichtigt werden. Wenn der Verzehr von Fructose Beschwerden bereitet, kann die Apotheke wertvolle Tipps geben.

Die Fructosemalabsorption oder Fruchtzuckerunverträglichkeit ist eine weit verbreitete Erkrankung. Man spricht davon, wenn 30-90 Minuten nach der Aufnahme von weniger als 25g Fructose Bauchkrämpfe, Blähungen oder Durchfall auftreten. Das schränkt nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen stark ein, sondern schädigt unbehandelt auch die Darmwand und begünstigt die Entstehung weiterer Erkrankungen. Wie der Name vermuten lässt, ist Fruchtzucker vorrangig in Obst beziehungsweise Obstsäften zu finden. Aber auch in Honig und einigen Gemüsesorten ist Fructose enthalten. Die meisten Menschen vertragen die genannten Lebensmittel ohne Probleme. Für die Aufnahme von Fructose aus dem Dünndarm in die Dünndarmwand ist das Protein GLUT5 verantwortlich. Es fungiert quasi als Transporter für die Zuckermoleküle.

Bei Patienten mit Fructosemalabsorption ist die Transportfunktion von GLUT5 vermindert. Der Fruchtzucker wandert unverdaut weiter in den Dickdarm, wo er zu Kohlenstoffdioxid, Methan und kurzkettigen Fettsäuren aufgespalten und umgewandelt wird. Der Körper reagiert darauf mit den typischen Symptomen: Krämpfe, Blähungen, Durchfall. Außerdem entsteht Wasserstoff. Dieser lässt sich beim Atemtest nachweisen und ist entscheidend bei der Diagnosestellung.

Tipps für Betroffene: Zuerst müssen die Patienten Fruchtzucker gänzlich aus ihrem Speiseplan verbannen, um eine beschwerdefreie Phase zu erreichen. Dieser völlige Verzicht auf Fructose sollte nicht länger als 2-4 Wochen andauern, da der Körper sich bei längerer Abstinenz an die geringere Menge gewöhnt und künftig immer weniger Fructose toleriert. Nach dieser Phase werden dem Ernährungsplan schrittweise geringe Mengen fructosehaltiger Lebensmittel zugeführt und eventuell in einem Tagebuch notiert, was gut und was weniger gut vertragen wird. Einige Obstsorten wie Bananen werden beispielsweise oft besser vertragen als Ananas oder Apfel.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »