Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl APOTHEKEK ADHOC, 20.03.2019 13:17 Uhr

Berlin - 12 Jahre nach „Scharfstellen“ der Rabattverträge zieht der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) eine kritische Bilanz. Dem Anspruch der Patienten würden die Krankenkassen mit der Ausschöpfung der Sparmöglichkeiten bei Arzneimitteln nicht mehr gerecht: „Rabattvertragsmodelle sind alles andere als ein großer Erfolg. Das Kassen-Prinzip, die größtmögliche Einsparung zu erzielen, zieht immer häufiger versorgungskritische Situationen nach sich. Ein Umstand, der gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot verstößt“, so Dr. Martin Zentgraf, BPI-Vorstandsvorsitzender. Der BPI fordert drei Änderungen für mehr Versorgungssicherheit.

12 Jahre nach der „Scharfschaltung“ der Arzneimittel-Rabattverträge im Jahr 2007 sei im rabattvertragsgeregelten Markt eine Marktkonzentration eingetreten, die die Arzneimittelversorgung massiv beeinträchtigt. Das gelte insbesondere für versorgungsrelevante Wirkstoffe. Mittlerweile wird laut BPI für bestimmte Wirkstoffe der gesamte Markt nur noch von wenigen bis zu einem einzigen Unternehmen beherrscht. „In der Folge sind Liefer- und Versorgungsengpässe heute eher die Regel als die Ausnahme“ so der BPI-Chef.

Der BPI hat ein Gutachten zu den Auswirkungen der Rabattverträge erstellen lassen. Danach hat sich die Versorgungssituation insbesondere bei versorgungsrelevanten Wirkstoffen derart verschärft, dass oftmals nur wenige, „manchmal bis nur noch zwei aktive Anbieter im Markt sind“. Durch diese Oligopolisierung drohten akut Lieferengpässe und schlimmstenfalls lebensbedrohliche Versorgungsengpässe für die Patienten.“ Laut Gutachten verstoßen die Kassen mit ihrer Praxis gegen das gesetzlich vorgeschriebene Wirtschaftlichkeitsgebot, weil sich sowohl die Versorgung der Patienten als auch ihre Heilungs- und Behandlungschancen verschlechterten.

Nach Ansicht der Gutachter müssen die Rabattverträge so gestaltet werden, dass das Risiko von Liefer- und Versorgungsengpässen so weit wie möglich minimiert wird. Zur Erreichung dieses Ziels fordert der BPI drei gesetzliche Änderungen bei Rabattverträgen. Zur Stärkung der Versorgungsunabhängigkeit vom außereuropäischen Ausland muss sich unter den Rabattvertragspartnern der Kassen mindestens ein pharmazeutisches Unternehmen mit europäischer Produktionsstätte befinden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Vakzine

PEI: Impfstoff womöglich noch in diesem Jahr»

Panne bei Corona-Tests

Söder hält an Huml fest»

Hemmung der Gewebefaktorexpression

Covid-19: Prävention der Blutgerinnung als Lösung?»
Markt

Corona-Impfstoff

Curevac: Ab Freitag an der Börse»

Neuer Vorstand beim VDARZ

APO_TI: Die Schnittstelle der Rechenzentren»

Telemedizin und eRezept

Noventi steigt bei MORE ein»
Politik

Weniger Ausgaben

Auch Ersatzkassen mit Corona-Plus»

Krankenhausaufnahme und -entlassung

eMedikationsplan: Barmer will Ärzte und Apotheker vernetzen»

Neun Treffen, keine Lösung

BMG äußert sich zu Apothekenfragen»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Vereinfachung der Applikation

Xolair: Selbstverabreichung bald in allen Indikationen?»

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»
Panorama

Staatsanwaltschaft fordert Sicherungsverwahrung

PTA-Mörder soll den Rest seines Lebens hinter Gitter»

Corona-Maßnahmen

Maskenpflicht: Kunde verletzt Polizisten»

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»
Apothekenpraxis

Apotheke verliert vor Gericht

Filialverbünde: Wieder Streit um Notdienste»

Geringe Impfbereitschaft bei PTA

Apothekenteams: Angst vor der 2. Welle»

Höherer Preis – bessere Verfügbarkeit?

50 Prozent teurer: Preissprung bei Forxiga»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Tipps gegen Haarausfall

Alopezie: Wenn das Haarkleid schwindet»

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»