Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“ Tobias Lau, 23.08.2019 15:09 Uhr

Berlin - Nach dem Scheitern des Rx-Versandverbotes steht muss die Apothekerschaft nach vorn schauen und versuchen, die Aufgaben der Zukunft zu meistern, fordern die neue Berliner Kammerpräsidentin Dr. Kerstin Kemmritz und ihr Vize Dr. Björn Wagner. Im Doppelinterview erklären sie, wohin die politische Reise geht und warum Friedemann Schmidt gar nicht so viel falsch gemacht hat, wie viele meinen.

ADHOC: Braucht die ABDA eine Strukturreform?
KEMMRITZ: Sie braucht auf jeden Fall eine Strukturanalyse, um deutlich zu machen, wo sie gut ist und worauf sie sich konzentrieren muss.

ADHOC: Wie würden Sie Friedemann Schmidts Arbeit bewerten?
KEMMRITZ: Seine Arbeit hat viele positive Aspekte, die stärker herauskommen müssten. Kommunikation ist eigentlich eine seiner Stärken, aber man sieht und hört ihn viel zu selten kommunizieren. Und seine Entscheidungen trifft er ja nicht alleine, da sind etliche andere daran beteiligt. Dass die Arbeit insgesamt in den letzten drei Jahren nicht gerade massiv erfolgreich war, da sind sich die meisten einig.
WAGNER: Ich finde schon, dass Friedemann Schmidt vor allem bei der Interaktion mit Jens Spahn einen guten Job gemacht hat. Nach dem DAT 2018 hat er es gut auf die Reihe gekriegt, im eigenen Haus für Ruhe zu sorgen und gleichzeitig mit dem politischen Akteur Jens Spahn – der ja wirklich sehr aktiv ist – eine Kommunikationsplattform zu schaffen, dank derer im jetzigen Gesetz seine Spuren erkennbar sind. Man kann dieses Gesetz ja sehen wie man will, aber er hat da bei den gegebenen Freiheitsgraden schon eine Menge rausgeholt.

ADHOC: Glauben Sie, dass der Rx-Versand das eigentliche Problem der Branche ist? Manche sagen ja, dass 1,4 Prozent Marktanteil nicht ursächlich für das Apothekensterben sein können.
KEMMRITZ: Ich denke auch, der Versandhandel ist ein Problem, aber er ist nicht das einzige Problem. Ich habe den Eindruck, dass wir die Arbeit an unserer Zukunftsperspektive verschlafen haben. Wir haben uns so viel Bürokratie gegönnt, dass das vor allem kleineren Apotheken über den Kopf wächst – Datenschutzgrundverordnung, Securpharm, Rahmenvertrag, Hilfsmittelpräqualifizierung, dann musst du noch einen Brandschutzhelfer haben und so weiter. Da kommt jedes Jahr massig on top und dazu werden wir im Gegensatz zu anderen Betrieben noch durch Revisionen kontrolliert. Das halten viele nicht aus. Auch die Anerkennung des Berufs wird immer schwieriger. Wenn wir Tag für Tag als bessere Abgaberoboter vor uns hinarbeiten und immer weniger entscheiden dürfen, dann nimmt man uns auch immer weniger als Naturwissenschaftler wahr. Das sieht man ja auch bei der Umsetzung des neuen Rahmenvertrags: Die Software ist so programmiert, dass das letztendlich jeder Idiot machen könnte. Das lässt uns ziemlich schlecht dastehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Impfbereitschaft, Angst, Krankmeldungen

Umfrage: Inhaber nehmen Covid-19 ernster als PTA»

Nachweis von Sars-CoV-2

Gurgellösung: Pharmazeutin entwickelt Corona-Test»

BMG hält Geld zurück

Schutzmasken: Klagewelle gegen Spahn-Ministerium»
Markt

Ophthalmika

Von Meda zu Visufarma»

GSAV

Phytohersteller klagen gegen Spahn-Gesetz»

China zieht die Preise an

Preissteigerung: Wirkstoffe werden teurer»
Politik

Digitalisierung

eRezept: TK dockt 40.000 Ärzte und vier weitere Kassen an »

Standards bei Menschenrechten

Lieferkettengesetz rückt näher – Unternehmen antworten GroKo nicht»

Grippeschutzimpfung durch Apotheker

„Schlag ins Gesicht“: Ärzte wollen auch 12,61 Euro pro Pieks»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

AMK-Meldung

Desmopressin-Rückrufe gehen weiter»

Rückruf

Denk: Blister sind nicht kindersicher»

EMA sagt ja

Sanofi bringt Insulin aspart»
Panorama

Deal mit dem Gericht

Heidelberg: Lange Haftstrafen für Rezeptfälscher»

Angeblich erkrankter Sohn

Mit „Corona-Masche” 27.000 Euro von älterem Ehepaar ergaunert»

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»
Apothekenpraxis

Mit dem Schrecken davongekommen

Auto kracht in Apothekentür»

Aposcope-Umfrage

13 Botendienste pro Apotheke und Tag»

Digitalisierung

eRechnung-Pflicht: Ab November für öffentliche Auftraggeber»
PTA Live

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»