Hochpreisererstattung

Apotheker kündigt Versicherungen wegen MyCare-Deal Tobias Lau, 12.04.2019 09:49 Uhr

Berlin - Mathias Schmid hat die Nase voll von seiner Versicherung – nicht weil der Service schlecht wäre, sondern weil er sich auf den Arm genommen fühlt. Denn die Bayerische Beamtenkrankenkasse, die zur Versicherungskammer Bayern (VKB) gehört, versichere Apotheker und fördere gleichzeitig Versender: für Schmid ein Unding. Er will ein Zeichen setzen und hat alle seine Verträge beim Privatversicherer gekündigt.

Der Casus Belli ereignete sich vergangene Woche in der Offizin eines befreundeten Apothekers. Ein Patient kam in Franz Stuckenbergers Vitalis-Apotheke im bayerischen Taufkirchen und zeigte ihm entrüstet ein Schreiben: Sein Arzt hatte ihm ein teures Arzneimittel verschrieben; die Kasse bestätigt, dass sie die Behandlungskosten tarifgemäß übernimmt. So weit, so normal. Was danach kam, empörte allerdings sowohl Patient als auch Apotheker. „Aufgrund des hohen Preises bieten wir Ihnen an, das Medikament über unseren Partner – die Versandapotheke MyCare – zu beziehen“, schreibt die Versicherung.

„Ihr Vorteil dabei ist, dass Sie die Kosten nicht selbst in der Apotheke auslegen müssen“, heißt es in dem Schreiben. „Sie erhalten die Medikamente nach der Bestellung per Versand.“ MyCare schicke die Rechnung direkt an die Versicherung und die überweise wiederum direkt an den Versender. „Sie brauchen sich um nichts zu kümmern. Möchten Sie dieses Angebot nutzen?“ Anbei befand sich bereits das Bestellformular mit MyCare-Logo für die Direktabrechnung inklusive eines Freiumschlags. Die Botschaft: Wir richten es für Sie ein, bequem und kostenlos beim Versender zu bestellen – oder Sie machen es teuer und umständlich in der Apotheke vor Ort.

„Im ersten Moment dachte ich, das ist ein Aprilscherz – aber der erste April war gerade erst vorbei“, erinnert sich Stuckenberger. Eine besondere Ironie hat für ihn das Argument der Versicherung, dass der Patient das Geld nicht vorstrecken muss, wenn er bei MyCare bestellt – denn das muss er bei Stuckenberger auch nicht. „Ich kenne den Patienten und er kriegt das Medikament bereits seit ein paar Monaten“, so Stuckenberger. Da es sich um einen teuren monoklonalen Antikörper handelt, ermöglichte er ihm den Kauf auf Rechnung. „Das kostet 1150 Euro. Wenn man das vorstrecken muss, ist das nicht lustig“, sagt der Apotheker. „Deshalb hatte ich ihm eine Rechnung geschrieben und sobald er das Geld von der Versicherung erhalten hatte, hat er es mir überwiesen. Das haben wir zwei, drei mal so gemacht.“ Für Stuckenberger ist dieser Service Ehrensache. „Das mache ich oft für meine Kunden, ich spiele quasi die Bank für sie.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Krise

Spahn weist Verantwortung für Versäumnisse zurück»

Erste Covid-Therapie am Markt

Remdesivir ist zugelassen»

Weitere Antikörper-Studie

Helmholtz-Institut wertet 60.000 Blutproben aus»
Markt

JETZT LIVE

VISION.A 2020: Das Finale der Start-Up Audition »

Vorstand entschuldigt sich auf Kontoauszügen

Apobank: Probleme bei Rechnungsabschlüssen»

Noventi + Noventi Health = Noventi

Umstrukturierung bei Noventi: Aus zwei mach eins»
Politik

PDSG passiert Bundestag

eRezept kann kommen – DAV will Pilotprojekt ausweiten»

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz»

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»
Panorama

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»

Apotheke schließt nach 209 Jahren

„Uns hat die Arbeit immer sehr viel Freude gemacht“»

Musik als Gute-Laune-Medizin

Apothekerin und Arzt: Sommerhit gegen Corona-Blues»
Apothekenpraxis

Ermittlungen gegen zwei Apotheker

Noscapin-Hustensaft: Geldstrafe für Rezepturfehler»

Temperaturkontrolle in der Apotheke

Klimaanlage und Corona: Was ist richtig?»

Umsatzdelle im Mai

Kundenschwund: Mit Flyern gegen leere Apotheken»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»